Suche

Werbeanzeige

Größter US-Werber reduziert Spots und setzt auf Product Placement

Procter & Gamble (P&G) reduziert in den kommenden zwölf Monaten die Ausgaben für klassische TV-Werbung drastisch zugunsten von Product Placement. Wie das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, will P&G die Werbeausgaben bei Kabel-TV um ein Viertel und bei terrestrischem Empfang um rund fünf Prozent zurückfahren. Andere Formen des TV-Marketings, insbesondere Product Placement, sollen hingegen forciert werden.

Werbeanzeige

P&G war 2004 mit Werbeausgaben von rund drei Milliarden Dollar – rund 80 Prozent davon im Fernsehen – der größte Werber in den USA. Der Schritt zieht daher laut WSJ die Blicke der US-Werbebranche auf sich. Er lässt erneut den Chor jener erklingen, die das Ende des klassischen 30-Sekunden-Spots in der TV-Werbung beschwören. Grund dafür sind vor allem die steigenden Möglichkeiten der Konsumenten die Werbeblöcke auszublenden. Aber auch die verstärkte Konkurrenz anderer Unterhaltungsformen, vor allem PC- und Konsolenspiele sowie Internet, nagen bei Werbern am bisher ungetrübten Glanz der TV-Werbung.

Die TV-Unternehmen befürchten schon seit Jahren einen drastischen Rückgang bei den Ausgaben für TV-Werbespots, der zumindest in den USA bisher nicht eingetreten ist. Jetzt berichtet das WSJ in den USA von einer rasanten Zunahme des Product Placement. Der TV-Marktforscher Nielsen Media zähle allein im ersten Quartal 2005 in den Top-10-Programmen 12 867 Einsätze dieser Werbeform. Im gesamten Jahr 2004 habe Nielsen mit 23 526 nicht einmal doppelt so viele zählen können. pte

www.pg.com

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Werbeanzeige