Suche

Anzeige

Gratis-Sendungen begünstigen Online- und nicht TV-Spots

Wie das Wall Street Journal berichtet, geben Werbetreibende oft bis zu 20 Prozent ihres Werbebudgets für Online-Marketing aus, und das häufig auf Kosten herkömmlicher TV-Werbung. Die Suche nach dem optimalen Marketing-Mix begünstigt Sendeformate, die Zuschauer über das Web häufig legal und gratis beziehen.

Anzeige

Wie die Walt Disney Internet Group und der Fernsehsender ABC mitteilen, steigen aber auch die Kosten für Online-Fernsehwerbung. Bemessen an den Kosten pro Impression begännen Online-Videos jene des gewohnten Fernsehens einzuholen. In einigen Fällen seien die Zahlen bereits vergleichbar.

Reizvoll an der Werbung in Internet-Fernsehangeboten ist ihre höhere Effektivität, die sich allein durch die Natur des Webs erklärt: Die Einbindung von Video-Werbung im Netz erfolgt meist im Umfeld weiterer Inhalte, was die User weniger als Belästigung empfinden. Darüber hinaus erringen die Einschaltungen leichter die Aufmerksamkeit von aktiven Nutzern. Das Videoportal YouTube hält eigenen Angaben zufolge mittlerweile rund ein Drittel des gesamten Video-Contents, der im Internet zu sehen ist. Rund zehn Stunden Videomaterial kommen pro Minute hinzu.

„Obwohl bisher noch nicht viele Werbetreibende auf den Zug aufgesprungen sind, haben wir die Aufmerksamkeit der Leute, und es wird im Interesse der Werber liegen, diese Aufmerksamkeit zu bedienen“, beschreibt Steve Chen, Mitbegründer der Plattform, die sich abzeichnenden verstärkten Werbeaktivitäten. Die User seien sich darüber im Klaren und akzeptierten, dass das Angebot von Gratis-Videos on Demand mit Werbeeinschaltungen einhergehe. -pte

www.youtube.de
www.wsj.com

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige