Suche

Werbeanzeige

Google, Alibaba und Tencent sind schon dabei: Axel Springer investiert in AR-Startup Magic Leap

Augmented Reality aus Florida: CEO Mathias Döpfner erweitert das Portfolio von Springers US-President Jens Müffelmann

Axel Springer kauft sich Expertise in Sachen Augmented Reality ein und beteiligt sich an Magic Leap. Das US-Startup hat mit seinem Produkt Magic Leap One eine eigene Brille auf den Markt gebracht, die eine "Mixed Reality" erzeugen soll. In das Unternehmen sind auch Google oder Alibaba investiert – mit angeblich fast zwei Milliarden Dollar. Die Höhe seines Investments kommuniziert Axel Springer nicht.

Werbeanzeige

Die Firma Magic Leap gilt mit seiner AR-Brille seit längerem als eines der heißesten Startups der Zukunft. Die Magic Leap One wird eine Kombination aus Brille und leichtem, tragbaren Personal Computer sein. „Die Kombination der beiden ermöglicht, es mittels Lichtfeldtechnologie digitale Inhalte nahtlos in reale Umgebungen einzufügen“, heißt es. Die Beteiligung läuft über Springers Tochter Digital Ventures und erfolgt damit kurz vor dem Launch des Produktes, den das Unternehmen im Dezember vergangenen Jahres angekündigt hatte. Die Auslieferung der Brille soll in diesem Jahr erfolgen.

Journalistische Inhalte neu erzählt

Investiert haben auch internationale Tech-Konzerne wie Google oder der chinesische Konkurrent Alibaba. Auch Tencent oder J. P. Morgen haben Kapital zur Verfügung gestellt. Bis zum Oktober vergangenen Jahres, hatte das Startup bereits mehr als zwei Milliarden Dollar an Investorengelder eingesammelt. Die damalige Bewertung belief sich auf sechs Milliarden Euro.

Von der Investition erhofft sich Axel Springer Know-how, das der deutsche Medienkonzern für seine journalistischen, aber auch für Rubriken-Angebote nutzen kann, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. So sollen neue Darstellungsformen und Umgebungen präsentiert werden. Wie das aussehen kann, zeigte kürzlich die New York Times, die anlässlich der Olympischen Winterspiele in Südkorea eine Reportage mit Augmented-Reality-Elementen veröffentlicht hatte.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige