Suche

Anzeige

Google, Alibaba und Tencent sind schon dabei: Axel Springer investiert in AR-Startup Magic Leap

Augmented Reality aus Florida: CEO Mathias Döpfner erweitert das Portfolio von Springers US-President Jens Müffelmann

Axel Springer kauft sich Expertise in Sachen Augmented Reality ein und beteiligt sich an Magic Leap. Das US-Startup hat mit seinem Produkt Magic Leap One eine eigene Brille auf den Markt gebracht, die eine "Mixed Reality" erzeugen soll. In das Unternehmen sind auch Google oder Alibaba investiert – mit angeblich fast zwei Milliarden Dollar. Die Höhe seines Investments kommuniziert Axel Springer nicht.

Anzeige

Die Firma Magic Leap gilt mit seiner AR-Brille seit längerem als eines der heißesten Startups der Zukunft. Die Magic Leap One wird eine Kombination aus Brille und leichtem, tragbaren Personal Computer sein. „Die Kombination der beiden ermöglicht, es mittels Lichtfeldtechnologie digitale Inhalte nahtlos in reale Umgebungen einzufügen“, heißt es. Die Beteiligung läuft über Springers Tochter Digital Ventures und erfolgt damit kurz vor dem Launch des Produktes, den das Unternehmen im Dezember vergangenen Jahres angekündigt hatte. Die Auslieferung der Brille soll in diesem Jahr erfolgen.

Journalistische Inhalte neu erzählt

Investiert haben auch internationale Tech-Konzerne wie Google oder der chinesische Konkurrent Alibaba. Auch Tencent oder J. P. Morgen haben Kapital zur Verfügung gestellt. Bis zum Oktober vergangenen Jahres, hatte das Startup bereits mehr als zwei Milliarden Dollar an Investorengelder eingesammelt. Die damalige Bewertung belief sich auf sechs Milliarden Euro.

Von der Investition erhofft sich Axel Springer Know-how, das der deutsche Medienkonzern für seine journalistischen, aber auch für Rubriken-Angebote nutzen kann, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. So sollen neue Darstellungsformen und Umgebungen präsentiert werden. Wie das aussehen kann, zeigte kürzlich die New York Times, die anlässlich der Olympischen Winterspiele in Südkorea eine Reportage mit Augmented-Reality-Elementen veröffentlicht hatte.

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige