Suche

Werbeanzeige

Globale Marken verdrängen heimische Produkte

Deutsche Konsumenten sind gegenüber globalen Marken, also Marken, die weltweit angeboten werden, eher negativ eingestellt. Knapp 60 Prozent meinen, die Ausbreitung globaler Marken führt dazu, dass sich das Angebot weltweit immer mehr angleicht. Fast eben so viele (62%) befürchten dabei, dass diese Marken die typischen Marken eines Landes immer stärker verdrängen.

Werbeanzeige

Nach den Ergebnissen einer telefonischen Repräsentativbefragung des Marktforschungsinstituts Ipsos anlässlich der Globalisierungsdebatte werden vermeintliche Vorteile globaler Marken kaum gesehen. Zum Beispiel, die Sicherheit überall auf der Welt Produkte mit gleichem Qualitätsstandard zu erhalten – nur 38 Prozent der Deutschen sind dieser Ansicht. Hinter dieser geringen Zustimmung steht vermutlich das Unwissen über die Herkunft der Produkte – zwei Drittel (66%) der Befragten geben an, gar nicht zu wissen, wo die Produkte dieser Marken hergestellt werden.

Jeder Zweite (49%) fürchtet zudem um die Exklusivität bei globalen Marken – was überall verfügbar ist, kann nicht mehr exklusiv sein. Nicht einmal jeder Dritte (32%) glaubt, dass infolge der Globalisierung die Preise vieler Produkte für den Verbraucher sinken, obwohl fast zwei Drittel meinen, globale Marken würden weltweit dort hergestellt, wo es am billigsten ist. Immerhin jeder Zweite (49%) gesteht ein, dass globale Marken die Auswahl erleichtern, egal wo man ist. Vielreisende dürften hier die Mehrheit bilden.

Diese negative Einstellung zu globalen Marken basiert auf einer negativen Grundstimmung der Deutschen zum Thema Globalisierung, an der sich in den letzten drei Jahren nichts Wesentliches geändert hat. Die Bürger sehen für sich selbst sowie für Deutschland im Allgemeinen eher Nachteile (51%) als Vorteile (29%). Kleiner Hoffnungsschimmer: vier von zehn Verbrauchern sehen ein Element der Völkerverständigung in globalen Marken: „globale Marken tragen dazu bei, dass die verschiedenen Völker etwas Gemeinsames haben“. Befragt wurden 1 000 deutschsprachige Personen ab 14 Jahren im Mai 2007.

www.ipsos.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige