Werbeanzeige

GIM gehört zum Spitzentrio der relevantesten Marktforschungs-Institute

News Die Auftraggeber von Marktforschung haben die Gesellschaft für Innovative Marktforschung (GIM) unter die Top 3 der relevantesten Institute gewählt – zusammen mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) und TNS Infratest. Im Rahmen der „Imagestudie 2012“ des Branchenportals marktforschung.de wurden Unternehmen und Organisationen, die Marktforschungsaufträge vergeben, nach Instituten gefragt, die ihnen einerseits bekannt sind und mit denen andererseits eine Zusammenarbeit in Betracht kommt.

Werbeanzeige

Die inhabergeführt GIM belegt der Studie zufolge nach den Branchenriesen GfK und TNS Infratest den dritten Platz bei der Frage, welche Institute für eine Zusammenarbeit grundsätzlich in Frage kommen. Für GIM-Geschäftsführer Wilhelm Kampik ist dies eine Bestätigung, dass das Institut mit seiner Positionierung als Multispezialist auf dem richtigen Weg ist. Noch besser schneidet die GIM bei der Frage nach dem bevorzugten Forschungspartner ab. Dort landet sie vor der GfK auf Platz 2, direkt hinter TNS Infratest. „Die GIM vereint das Portfolio der Großen mit individuellen Kundenbeziehungen eines mittelständischen Institutes“, erklärt Geschäftsführer Stephan Teuber das Ergebnis.

Branchenkenner befragt

Für die Imagestudie hatte der Dienstleister Aegidius Marktforschungsportal, der die Online-Informationsplattform „marktforschung.de“ betreibt, mehr als 460 Brancheninsider befragt. Zu 55 Prozent waren dies Institutsmarktforscher. Rund 22 Prozent gehören jedoch aufraggebenden Unternehmen an und an diese richtete sich die Frage nach der Zusammenarbeit mit Instituten. Die Imagewerte für die gesamte Branche hingegen wurden unter allen Teilnehmern ermittelt. Die GfK, Allensbach und Vocatus konnten sich jeweils als Rubriksieger profilieren. Hier waren die Studienteilnehmer gebeten worden, die Marktforschungs-Institute zu nennen, die sich besonders auszeichnen durch Methodenkompetenz (GfK vor Vocatus und Allensbach), Qualität (Allensbach vor Vocatus und GfK), Service (Vocatus vor Rheingold und Psyma), Zuverlässigkeit (Allensbach vor GfK und Infratest Dimap) sowie Innovationskraft (Vocatus vor H,T,P, und GfK).

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommunikation

Trends unter Beobachtung: Sagt ein Bild gar nichts mehr?

Bisher hieß es immer: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Aber Bilder fluten die Welt und inflationieren. Über den Wert und Umgang mit dem Visuellen in der Zukunft schreibt Trendbeobachter Mathias Haas. mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

Alle reden über Big Data, keiner über fehlerhafte Kundenadressen

Kundendaten werden zunehmend schlechter gepflegt. In den Kundendatenbanken deutscher Unternehmen finden sich mehr…

Trends unter Beobachtung: Sagt ein Bild gar nichts mehr?

Bisher hieß es immer: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Aber Bilder…

So überleben Autohäuser das große Sterben

Alarmierende Zahlen für das traditionelle, deutsche Autohaus: Von heute 7.800 Autohändlern werden laut…

Werbeanzeige