Suche

Anzeige

Gewinner der Medienkrise sind Online-Angebote

Die US-amerikanische Zeitungslandschaft kann sich nicht aus der Schockstarre befreien, denn bereits im Vorjahr haben Nachrichtenangebote im Internet traditionelle Zeitungen nach Nutzung erstmals auf den zweiten Platz verwiesen. Informationen des US-Medien-Jahresberichts 2009 des Pew Research Centers zufolge haben sich 2008 mehr Leser online als in Printausgaben informiert. Die Krise beschleunigt den Medienwandel hin zu webbasierten Angeboten und das Zeitungssterben dürfte sich aufgrund einbrechender Werbeeinnahmen weiter fortsetzen.

Anzeige

Nachdem in den USA innerhalb weniger Wochen mehrere etablierte Titel wirtschaftliche Probleme meldeten, verdüstern sich auch die Aussichten für deutsche Nachrichtenpublikationen, Publikumszeitschriften und Magazine. „Es wird zu weiteren Verlusten von Titeln und Einstellungen von Medien kommen“, meint Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW). So hätten der konjunkturbedingte Rückgang der Leserzahlen und die Flaute bei Werbeeinahmen zum Beispiel zur Einstellung der deutschen Ausgabe des Magazins „Vanity Fair“ geführt.

Trotz struktureller Unterschiede entwickele sich der US-amerikanische Medienmarkt ähnlich dem deutschen. Laut dem Pew-Center gehörten 2008 neben den klassischen Zeitungen auch Zeitschriften, Radio sowie lokale Fernsehstationen zu den Verlierern der Medienkrise. Nachdem etwa der „San Francisco Chronicle“ Sparmaßnahmen angekündigt hatte, um die Pleite zu verhindern, stellte die „Seattle Post“ vor wenigen Tagen ihre gedruckte Version ein und will diese künftig lediglich als Web-Version weiterführen. Zudem seien die Gesamtauflage sowie die Erlöse von US-Zeitungen 2008 weiter gesunken, die mit rund 48 Millionen Exemplaren pro Tag eine um 4,6 Prozent geringere Stückzahl aufweisen und bei einem Umsatz von 38 Milliarden Dollar 14 Prozent niedrigere Gewinne als 2007 erwirtschafteten. Dagegen stieg der Nutzerzulauf der 50 wichtigsten US-Nachrichtenseiten im Vorjahr um 24 Prozent zulegen, während die Zahl 2007 nur um acht Prozent kletterte. Dabei seien die Verbraucher zwar weiterhin an Nachrichten interessiert, jedoch immer weniger bereit, dafür zu bezahlen. Neben den Web-Lösungen konnten allerdings auch Nachrichtensender im Kabelfernsehen von der Entwicklung profitieren. Künftig mache sich die Werbeflaute nach Erkenntnissen des Pew-Centers ím Qualitätsjournalismus bemerkbar. pte

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Start-up-Landkarte: Berlin bleibt die Hauptstadt der künstlichen Intelligenz

1,2 Milliarden Euro wurden in Deutschland seit 2009 in deutsche Start-ups investiert, die…

Outdoormarke vs. Wall Street: Patagonia lehnt Kunden der Finanzwelt ab

Die sogenannte „Power Vest” ist zur Uniform der Finanzbranche geworden. Doch einer der…

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus -…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige