Suche

Werbeanzeige

Gewinner der Medienkrise sind Online-Angebote

Die US-amerikanische Zeitungslandschaft kann sich nicht aus der Schockstarre befreien, denn bereits im Vorjahr haben Nachrichtenangebote im Internet traditionelle Zeitungen nach Nutzung erstmals auf den zweiten Platz verwiesen. Informationen des US-Medien-Jahresberichts 2009 des Pew Research Centers zufolge haben sich 2008 mehr Leser online als in Printausgaben informiert. Die Krise beschleunigt den Medienwandel hin zu webbasierten Angeboten und das Zeitungssterben dürfte sich aufgrund einbrechender Werbeeinnahmen weiter fortsetzen.

Werbeanzeige

Nachdem in den USA innerhalb weniger Wochen mehrere etablierte Titel wirtschaftliche Probleme meldeten, verdüstern sich auch die Aussichten für deutsche Nachrichtenpublikationen, Publikumszeitschriften und Magazine. „Es wird zu weiteren Verlusten von Titeln und Einstellungen von Medien kommen“, meint Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW). So hätten der konjunkturbedingte Rückgang der Leserzahlen und die Flaute bei Werbeeinahmen zum Beispiel zur Einstellung der deutschen Ausgabe des Magazins „Vanity Fair“ geführt.

Trotz struktureller Unterschiede entwickele sich der US-amerikanische Medienmarkt ähnlich dem deutschen. Laut dem Pew-Center gehörten 2008 neben den klassischen Zeitungen auch Zeitschriften, Radio sowie lokale Fernsehstationen zu den Verlierern der Medienkrise. Nachdem etwa der „San Francisco Chronicle“ Sparmaßnahmen angekündigt hatte, um die Pleite zu verhindern, stellte die „Seattle Post“ vor wenigen Tagen ihre gedruckte Version ein und will diese künftig lediglich als Web-Version weiterführen. Zudem seien die Gesamtauflage sowie die Erlöse von US-Zeitungen 2008 weiter gesunken, die mit rund 48 Millionen Exemplaren pro Tag eine um 4,6 Prozent geringere Stückzahl aufweisen und bei einem Umsatz von 38 Milliarden Dollar 14 Prozent niedrigere Gewinne als 2007 erwirtschafteten. Dagegen stieg der Nutzerzulauf der 50 wichtigsten US-Nachrichtenseiten im Vorjahr um 24 Prozent zulegen, während die Zahl 2007 nur um acht Prozent kletterte. Dabei seien die Verbraucher zwar weiterhin an Nachrichten interessiert, jedoch immer weniger bereit, dafür zu bezahlen. Neben den Web-Lösungen konnten allerdings auch Nachrichtensender im Kabelfernsehen von der Entwicklung profitieren. Künftig mache sich die Werbeflaute nach Erkenntnissen des Pew-Centers ím Qualitätsjournalismus bemerkbar. pte

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige