Suche

Anzeige

Germanwings und Lufthansa: Wenn Marken Trauer tragen

"Die Katastrophe als Grenzerfahrung": die neue absatzwirtschaft 05/2015

Selbstmord aus Angst vor dem Tod – diese Floskel wird im Business oft bemüht, wenn es um gut gemeinte Abwehrmaßnahmen geht, die den eigenen Niedergang tatsächlich eher beschleunigen. Am 24. März dieses Jahres hat kollektive Angst vor dem Tod einen folgenreichen Selbstmord auf tragische Weise erst möglich gemacht:

Anzeige

 

Von absatzwirtschaft-Chefredakteur Georg Altrogge

Im Germangwings-Airbus mit der Flugnummer 4U9525 wurde die nach den 9/11-Anschlägen gepanzerte Cockpit-Tür zum unüberwindlichen Bollwerk. 150 Menschen starben, weil ein psychisch kranker Copilot nicht zu stoppen war.

Wie konnte das Undenkbare passieren? Die Maschine: nach den hohen Lufthansa-Standards penibel gewartet. Die Cockpit-Crew: bestens ausgebildet und nach Aktenlage 100 Prozent „fit to fly“. An diesem Tag gab es nur die grauenhafte Gewissheit über den Tod der Menschen an Bord, aber keine Antwort auf die Frage: Warum?
Thomas Winkelmann und Carsten Spohr, die CEOs von Germanwings und der Muttergesellschaft Lufthansa, mussten dennoch vor die Mikrofone und Kameras treten, sprechen – und handeln. Der über die zum Symbol der ersten Reaktion der betroffenen Fluggesellschaften, unnamedebenso die auf Schwarz-Weiß gestellten Unternehmenslogos: zwei Marken, die Trauer tragen. Airlines im Ausnahmezustand: ein Selbstmörder und Amokpilot in Diensten einer deutschen Fluggesellschaft – bis dahin ganz und gar unvorstellbar.

Manager wie Winkelmann und Spohr tragen eine hohe Verantwortung: für die Sicherheit der Passagiere, für ihre vielen tausend Angestellten, aber auch für die Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftstauglichkeit ihrer Marken. Beide Airlines befanden sich bereits vorher in einem tief greifenden Change-Prozess, der durch die Katastrophe nicht gestoppt werden kann und darf.

Wie die Lufthansa sich den Problemen gestellt hat und welche Herausforderungen noch auf das Unternehmen zukommen, beleuchtet unsere aktuelle Titelgeschichte, in der fünf renommierte Experten das Krisenmanagement sowie die Folgen für die Marken analysieren.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige