Suche

Anzeige

Geprüfte Kennzahlen für fast 2.500 Messen in Europa

Der Welt-Messeverband UFI hat jetzt eine Broschüre herausgegeben, die geprüfte Kennzahlen für 2.494 Messen und Ausstellungen in Europa enthält. „Euro Fair Statistics 2012“ umfasst Daten von 13 Prüforganisationen, die in 23 europäischen Ländern tätig sind, darunter die deutsche FKM – Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen.

Anzeige

Mit dieser Messestatistik wollen die beteiligten Länder vor allem europaweit tätigen Unternehmen die Messeplanung und die Messe-Erfolgskontrolle erleichtern. Erstmals sind Messen in Belgien und in Luxemburg im Bericht enthalten. Der Bericht verzeichnet geprüfte Messen mit insgesamt 679.789 Ausstellern, 67,2 Millionen Besuchern und 24,8 Millionen Quadratmetern registrierter, vermieteter Fläche, darunter 36 Prozent Fachbesuchermessen, 35 Prozent reine Publikumsveranstaltungen und 29 Prozent Messen mit Fach- und Privatbesuchern. Die UFI schätzt, dass der Bericht 50 Prozent des europäischen Marktes repräsentiert.

Regeln für die Ermittlung von Kennzahlen

Der Bericht enthält Messen in den Ländern Belgien, Bulgarien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Montenegro, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Republik Moldau, Rumänien, Russland, Schweden, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Türkei, Ukraine und Ungarn. Die Einhaltung der Regeln für die Ermittlung der Kennzahlen wird jeweils durch einen oder mehrere Wirtschaftsprüfer oder andere unabhängige neutrale Organisationen kontrolliert. Verantwortlich für das Zertifizierung und das Regelwerk in Deutschland und für die Prüfung einiger Auslandsmessen ist die FKM.

Die in Englisch erschienene Broschüre „Euro Fair Statistics 2012“ ist als PDF-Datei im Internet unter www.fkm.de/Euro_Fair_Statistics erhältlich und auf der Website der UFI unter www.ufi.org/research.

(FKM/asc)

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige