Suche

Anzeige

Geprüfte Kennzahlen für fast 2.500 Messen in Europa

Der Welt-Messeverband UFI hat jetzt eine Broschüre herausgegeben, die geprüfte Kennzahlen für 2.494 Messen und Ausstellungen in Europa enthält. „Euro Fair Statistics 2012“ umfasst Daten von 13 Prüforganisationen, die in 23 europäischen Ländern tätig sind, darunter die deutsche FKM – Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen.

Anzeige

Mit dieser Messestatistik wollen die beteiligten Länder vor allem europaweit tätigen Unternehmen die Messeplanung und die Messe-Erfolgskontrolle erleichtern. Erstmals sind Messen in Belgien und in Luxemburg im Bericht enthalten. Der Bericht verzeichnet geprüfte Messen mit insgesamt 679.789 Ausstellern, 67,2 Millionen Besuchern und 24,8 Millionen Quadratmetern registrierter, vermieteter Fläche, darunter 36 Prozent Fachbesuchermessen, 35 Prozent reine Publikumsveranstaltungen und 29 Prozent Messen mit Fach- und Privatbesuchern. Die UFI schätzt, dass der Bericht 50 Prozent des europäischen Marktes repräsentiert.

Regeln für die Ermittlung von Kennzahlen

Der Bericht enthält Messen in den Ländern Belgien, Bulgarien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Montenegro, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Republik Moldau, Rumänien, Russland, Schweden, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Türkei, Ukraine und Ungarn. Die Einhaltung der Regeln für die Ermittlung der Kennzahlen wird jeweils durch einen oder mehrere Wirtschaftsprüfer oder andere unabhängige neutrale Organisationen kontrolliert. Verantwortlich für das Zertifizierung und das Regelwerk in Deutschland und für die Prüfung einiger Auslandsmessen ist die FKM.

Die in Englisch erschienene Broschüre „Euro Fair Statistics 2012“ ist als PDF-Datei im Internet unter www.fkm.de/Euro_Fair_Statistics erhältlich und auf der Website der UFI unter www.ufi.org/research.

(FKM/asc)

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige