Suche

Werbeanzeige

Geprüfte Kennzahlen für fast 2.500 Messen in Europa

Der Welt-Messeverband UFI hat jetzt eine Broschüre herausgegeben, die geprüfte Kennzahlen für 2.494 Messen und Ausstellungen in Europa enthält. „Euro Fair Statistics 2012“ umfasst Daten von 13 Prüforganisationen, die in 23 europäischen Ländern tätig sind, darunter die deutsche FKM – Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen.

Werbeanzeige

Mit dieser Messestatistik wollen die beteiligten Länder vor allem europaweit tätigen Unternehmen die Messeplanung und die Messe-Erfolgskontrolle erleichtern. Erstmals sind Messen in Belgien und in Luxemburg im Bericht enthalten. Der Bericht verzeichnet geprüfte Messen mit insgesamt 679.789 Ausstellern, 67,2 Millionen Besuchern und 24,8 Millionen Quadratmetern registrierter, vermieteter Fläche, darunter 36 Prozent Fachbesuchermessen, 35 Prozent reine Publikumsveranstaltungen und 29 Prozent Messen mit Fach- und Privatbesuchern. Die UFI schätzt, dass der Bericht 50 Prozent des europäischen Marktes repräsentiert.

Regeln für die Ermittlung von Kennzahlen

Der Bericht enthält Messen in den Ländern Belgien, Bulgarien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Montenegro, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Republik Moldau, Rumänien, Russland, Schweden, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Türkei, Ukraine und Ungarn. Die Einhaltung der Regeln für die Ermittlung der Kennzahlen wird jeweils durch einen oder mehrere Wirtschaftsprüfer oder andere unabhängige neutrale Organisationen kontrolliert. Verantwortlich für das Zertifizierung und das Regelwerk in Deutschland und für die Prüfung einiger Auslandsmessen ist die FKM.

Die in Englisch erschienene Broschüre „Euro Fair Statistics 2012“ ist als PDF-Datei im Internet unter www.fkm.de/Euro_Fair_Statistics erhältlich und auf der Website der UFI unter www.ufi.org/research.

(FKM/asc)

Digital

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige