Suche

Werbeanzeige

Georg Altrogge wechselt zur Verlagsgruppe Handelsblatt

Georg Altrogge wechselt von G+J Corporate Editors zur Verlagsgruppe Handelsblatt: Der 51-Jährige übernimmt ab 1. November 2013 die Geschäftsführung des Online-Branchendienstes Meedia, der seit April zur Verlagsgruppe Handelsblatt gehört und den Altrogge vor seinem Wechsel zum Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr sechs Jahre als Chefredakteur geleitet hat. Gleichzeitig wird er neuer Chefredakteur der „absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing“, die im Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt erscheint. Er folgt damit auf Christoph Berdi, der die Verlagsgruppe verlassen hat. Aufgrund seiner Doppelfunktion wird Altrogge künftig von Hamburg aus arbeiten.

Werbeanzeige

„Unter der Führung von Georg Altrogge soll der eingeschlagene Transformationsprozess weiter vorangetrieben werden. Es wird eine enge Print-Online-Verzahnung zwischen der absatzwirtschaft und Meedia geben, von der beide Seiten profitieren. Unser Ziel ist es, beide Marken zu stärken und die absatzwirtschaft zum führenden Titel im Bereich der Marketingfachpresse auszubauen“, sagt Gabor Steingart, Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Verschiedene journalistische Stationen

Seine Karriere startete Georg Altrogge 1989 bei der Hamburger Morgenpost, wo er nach seinem Volontariat als Lokalchef und leitender Redakteur für Reportage tätig war. Danach folgten verschiedene journalistische Stationen unter anderem als Autor bei Spiegel TV, Chefreporter der Bild-Zeitung sowie Chefredakteur von Tomorrow und Tomorrow.de. Von 2007 bis 2013 baute der studierte Diplom-Psychologe als Gründungschefredakteur den Online-Branchendienst Meedia auf, an dem er auch als Minderheitsgesellschafter beteiligt war. Im März 2013 wechselte Altrogge zu Gruner + Jahr, wo er als Editorial Director bei der Coporate-Publishing-Tochter G+J Corporate Ediotors die Medienfamilie der Lufthansa verantwortet.

Digital

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige