Suche

Werbeanzeige

Gehe zurück auf Los

Die Banken stehen vor einem Scherbenhaufen: Überkapazitäten, die Margen für Standardprodukte vernichtet, Milliardenverluste im Investmentbanking und obendrein den Ruf mit faulen Krediten verspielt. Den Weg aus der Krise weisen innovative Marketing- und Vertriebskonzepte.

Werbeanzeige

Rund 70 Prozent der Deutschen misstrauen Banken grundsätzlich, bei Versicherungen sind es sogar 80 Prozent. Das zeigt das MRI Vertrauensbarometer, dessen erste Auswertung für die Finanzbranche der absatzwirtschaft exklusiv vorliegt. „Es gilt, verloren gegangenes Vertrauen auf breiter Front wieder neu zu erarbeiten“, hat Klaus-Peter Müller, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, richtig erkannt.

Doch gerade in der Kommunikation weisen die Finanzdienstleister eklatante Schwächen auf. „In der corporate communication wird schlecht und zu passiv gehandelt. Die gesamte Imagepflege und der öffentliche Auftritt werden stiefmütterlich angegangen“, sagt Ulrich Stockheim, Geschäftsführer der Spezialagentur Stockheim Media.

In die ohnehin angespannte Situation platzen neue Lockangebote internationaler Banken wie der isländischen Kaupthing oder der indischen ICICI, die ihre Markteintrittsstrategie für Deutschland allein auf die Konditionen abstellen. Die Preisspirale nach unten erhält einen neuen Schub.

Wege aus der Krise werden händeringend gesucht. Was können Marketing und Vertrieb beitragen? Die Antworten sind vielfältig. Kundenbindung durch Segmentierung, Service und Beratungskompetenz ist für die einen das Mittel der Wahl. Für andere, wie zum Beispiel die ING-DiBa, liegt der Weg zum Erfolg in der Konzentration auf einfache, leicht verständliche Produkte. Ganz auf Spezialisierung in der Nische setzen Hypothekenmakler wie die Interhyp. Doch die ideale Bank von Morgen bietet von allem etwas. Das wünschen sich zumindest die Kunden. Norbert Lehmann

Mehr zum Thema „Finance-Marketing“ lesen Sie in der neuen Ausgabe der absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing.

Ihren 50. Geburtstag feiert die absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing in diesem Jahr mit einem umfassenden Relaunch.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige