Suche

Werbeanzeige

GE Capital fungiert künftig als Dachmarke

General Electric (GE) zieht seine Finanzsparte in Deutschland unter einer Dachmarke zusammen. Künftig sollen die dazugehörigen Teile als strategische Geschäftsbereiche unter der Marke und dem Logo „GE Capital“ am Markt agieren.

Werbeanzeige

Nachdem die in den Bereichen Factoring, Leasing, Absatz- und Lagerfinanzierung tätigen Unternehmen unter einem Dach gebündelt worden seien, gelte es jetzt, die Marke GE Capital aufzubauen. Ihr Bekanntheitsgrad soll durch eine Werbekampagne gesteigert werden, bei der Kunden als Testimonials eingesetzt werden. Mit dem Catering-Unternehmen Aramark, dem Stahlproduzenten Georgsmarienhütte, Pfenning Logistics sowie dem Motorradhersteller und pan-europäischen Kunden Triumph habe GE Capital Kunden aus den Geschäftsbereichen Flottenfinanzierung, Factoring, Leasing und Händlerfinanzierung dafür gewinnen können.

„Mit vielen Kunden arbeiten wir seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. Indem sie uns und unseren Finanzierungslösungen vertrauen, tragen wir zu ihrem Wachstum bei. Das wollen wir auch in Zukunft – als ein bankenunabhängiger Finanzierungsspezialist, der langjähriges Know-how und Branchenkenntnisse für seine Kunden bündelt“, erklärt Joachim Secker, CEO GE Capital Germany. Geplant sei, Print-Anzeigen noch bis kurz vor Weihnachten in Tageszeitungen wie dem Handelsblatt, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Financial Times Deutschland sowie in Wirtschaftstiteln wie der Wirtschaftswoche, Markt und Mittelstand und Finance zu schalten.

Dabei sei die Kampagne an die bereits im Sommer 2009 erfolgreich gelaufene Kampagne in den USA angelehnt. Dort lautete die zentrale Botschaft ebenfalls: „Unternehmen finanzieren ihre Ideen und ihr Wachstum mit GE Capital.“ Zusätzlich platziere GE Capital ein Videocast auf den Websites der genannten Medien. Der einheitliche Markenauftritt spiegle sich bereits in einer gemeinsamen Homepage wider.

www.gecapital.de

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige