Suche

Anzeige

Games werden zunehmend zur Konkurrenz für klassische Medien

Games werden in Sachen Werbung immer mehr zur Konkurrenz für klassische Medien. Wegen der Popularität von Computer- und Konsolenspielen setzen Unternehmen und Agenturen verstärkt auf diese Art den Konsumenten zu erreichen, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) heute, Mittwoch.

Anzeige

Zwar ist der Anteil der Game-Werbung am gesamten Werbekuchen noch sehr klein, der Trend kommt aber für Printmedien und Fernsehen zur denkbar ungünstigsten Zeit. Sie müssen nach wie vor um jeden Werbedollar kämpfen. „Männer zwischen 18 und 35 Jahren sehen weniger fern und spielen mehr, das ist eine Tatsache“, zitiert das WSJ Joel Schlader, Spezialist für interaktives Marketing und Games beim Automobilhersteller Daimler-Chrysler.

Die Effektivität von Game-Werbung sei „schockierend“, so Schlader weiter. Daimler-Chrysler habe bei der Vermarktung des Jeep Wrangler Rubicon äußerst positive Erfahrungen gesammelt. Die Produktion des Games „Jeep 4×4: Trail of Life“ sei relativ kostengünstig gewesen. Innerhalb von sechs Monaten haben sich 250 000 User das Game aus dem Web geladen und ihre Namen und E-Mail-Adressen angegeben. 40 Prozent dieser User haben eine Kauf des Jeeps in Erwägung gezogen. Hunderte Wrangler Rubicons seien an Leute verkauft worden, die das Game gespielt haben. Auch die US Army feiert Erfolge mit dem PC-Game „America’s Army“, das gratis auf CD-ROM verteilt wird.

Unternehmen und Agenturen haben den Trend zum Game erkannt und drängen mit ihren Marken in die Spiele. Die Publicis-Tochter Starcom hat laut WSJ bereits im vergangenen Jahr als erste große Agentur eine eigene Abteilung für Game-Werbung geschaffen. Young & Rubicam, eine Tochter der WPP Group, hat ähnliche Pläne angekündigt. Den Game-Produzenten haben noch vor wenigen Jahren für die Nutzung einer Marke in ihren Spielen bezahlen müssen. Nun ist Werbung eine zusätzliche Einnahmequelle. Electronic Arts, größter Hersteller von Game-Software, erwartet laut WSJ in diesem Jahr rund sieben Mio. Dollar an Werbeeinnahmen, eine Steigerung von 60 Prozent im Vergleich zu 2003.

Activision kommt laut WSJ auf Werbeeinnahmen von rund einer Mio. Dollar. Die Game-Produzenten betrachten ihre neue Einnahmequelle jedoch mit Skepsis. Werbung und das Platzieren von Produkten in einem Game könne nicht beliebig gesteigert werden. Dafür habe der Konsument bei den derzeitigen Preisen für Spiele kein Verständnis. Die Werbung werde nur bis zu einer bestimmten Grenze auch akzeptiert, so die Vertreter der Softwareschmieden. pte

www.wsj.com

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige