Suche

Werbeanzeige

Funke Mediengruppe schafft Voraussetzungen für Übernahme der Springer-Titel

Die Funke Mediengruppe, vormals WAZ Mediengruppe, schafft mit einer neuen Aufbauorganisation die strukturellen Voraussetzungen für die Übernahme zahlreicher Axel-Springer-Titel. „Auf das Unternehmen kommen große Aufgaben zu“, sagt Martin Kall, Vorsitzender des Aufsichtsrates. Dadurch, dass die Organisation nun in die drei Ressorts „Zeitschriften“, „Regionalmedien“ und „Personal, Finanzen & Dienstleistungen“ gegliedert sei, sei man für die neuen Herausforderungen gut aufgestellt.

Werbeanzeige

Im Rahmen der Transformation von einem Zeitungsverlag zu einem Medienhaus passt die Funke Mediengruppe ihre Aufbauorganisation an. Ziel ist eine klare Zuordnung der Verantwortlichkeiten sowie eine Ausrichtung auf zwei gleich wichtige Geschäftsfelder: Zeitschriften und Regionalmedien. Gleichzeitig werden mit der neuen Struktur die Voraussetzungen für eine schnelle und wirkungsvolle Integration der Titel geschaffen, die Funke – vorbehaltlich der Entscheidung des Bundeskartellamtes – im Januar 2014 von Axel Springer übernehmen will.

Im Ressort „Zeitschriften“ werden alle deutschen und ausländischen Titel zusammengefasst. Manfred Braun, der das Zeitschriftengeschäft auf- und ausgebaut hat, wird das Ressort führen. Mit der Übernahme der Zeitschriften-Titel von Axel Springer – dies sind die Programmzeitschriften „Hörzu“, „TV Digital“, „Funk Uhr“, „Bildwoche“ und „TV Neu“ sowie die Frauenzeitschriften „Bild der Frau“ und „Frau von Heute“ – bekommt dieser Bereich eine noch wesentlichere Bedeutung.

Zeitungstitel vorwiegend in NRW und Thüringen

Alle Aktivitäten, die mit den Regionaltiteln zu tun haben, werden im Ressort „Regionalmedien“ gebündelt. Dazu gehören Redaktionen und Verlagsbereiche der Zeitungen in Nordrhein-Westfalen („Westdeutsche Allgemeine Zeitung“, „Westfälische Rundschau“, Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung“, „Westfalenpost“), die Anzeigenblätter und die Vermarktung in NRW, die Zeitungsgruppe Thüringen („Thüringer Allgemeine“, Ostthüringer Zeitung“, „Thüringische Landeszeitung“) und die Braunschweiger Zeitung. Hinzu kommt die Verantwortung für die Druckereien und die Logistik. In Zukunft sollen auch Redaktionen und Verlagsbereiche des „Hamburger Abendblatts“ und der „Berliner Morgenpost“ – beide wird der Springer-Verlag verkaufen – zu dem Ressort gehören, das von Christian Nienhaus geführt wird.

Im Ressort „Personal, Finanzen & Dienstleistungen“ werden alle Holding- und Dienstleistungs-Funktionen sowie die Aktivitäten zum Aufbau weiterer Geschäftsfelder gebündelt. Dazu gehören neben dem Finanz- und Rechnungswesen, Konzerncontrolling, IT, Einkauf, Immobilien- und Facility Management zukünftig auch die Bereiche Personal, Recht, Interne Revision und Unternehmenskommunikation. Zudem werden von diesem Ressort aus auch die Online-/Digital-Aktivitäten gesteuert. Thomas Ziegler wird dieses Ressort verantworten.

Klaus Schubries, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates, erklärt: „Wir freuen uns, dass wir auch weiterhin auf das bewährte Geschäftsführungsteam setzen können. Ganz bewusst stärken wir den Bereich Zeitschriften: Er hat sich unter Führung von Manfred Braun zu einer tragenden Säule des Unternehmens entwickelt – wir wollen ihn unter seiner Verantwortung weiter ausbauen.“

(Funke Mediengruppe / asc)

Digital

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige