Suche

Anzeige

Für die interne Kommunikation wird am häufigsten das Intranet genutzt

Die interne Kommunikation ist mit Blick auf die aktuelle Wirtschaftslage besonders wichtig. Diese Ansicht vertreten gut zwei Drittel der rund 160 für die Trendstudie „Interne Kommunikation im digitalen Zeitalter- CP 2.0 Band 2“ der Medienfabrik Gütersloh befragten börsengelisteten Unternehmen in Deutschland.

Anzeige

Das am weitesten verbreitete Werkzeug (Tool) zur Mitarbeiterkommunikation ist danach mit 81 Prozent das Intranet, dicht gefolgt von Mitarbeiterzeitung und –magazin mit zusammen 78 Prozent. Auch der elektronische Newsletter sei weit verbreitet. Knapp ein Viertel der Befragten würden E-Magazines zur internen Kommunikation einsetzen. Eher zurückhaltend angewendet würden zwar aktuelle Web 2.0-Tools wie Podcasts, Blogs, Video-Plattformen, Messenger oder Mobile-Applications, doch schätzten die Befragten diese Elemente in ihrer künftigen Bedeutung äußerst positiv ein.

Zudem vermittele die Studie einen Eindruck davon, wie die befragen Top-Unternehmen die Entwicklung der internen Kommunikation unter den Auswirkungen der aktuellen Finanzkrise einschätzten. Dabei hätten mehr als 50 Prozent angegeben, dass mit Blick auf die aktuelle Wirtschaftslage digitale Tools zur Mitarbeiterkommunikation an Bedeutung gewinnen. Dagegen stimmte aber nur etwa ein Viertel der Aussage zumindest weitgehend zu, dass auch die Budgets von Print auf Online umgeschichtet würden. „Wenn es um die vertiefende und vertrauenswürdige Information geht, ist Print immer noch weit vorne“, sagt Guido Klinker, Mitglied der Geschäftsleitung der Medienfabrik. Darüber hinaus lieferten weitere Ergebnisse jedoch Ansatzpunkte für neue Entwicklungen im Corporate Publishing zur Mitarbeiterkommunikation. Gerade Tools zum schnellen und direkten Dialog böten neue Möglichkeiten, die inhaltsgetriebene Interaktion zwischen verschiedenen Interessensgruppen wie beispielsweise Führungskräften und Produktionsmitarbeitern in Unternehmen zu stärken.

www.medienfabrik.de

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige