Suche

Anzeige

Führende Vermarkter präsentieren Zehn-Punkte-Plan

Vertreter und Lizenznehmer der bisher parallel agierenden Reichweitenstudien Online-Reichweiten-Monitor (ORM) und @facts haben heute auf der Fachmesse Online-Marketing-Duesseldorf den gemeinsamen Weg zu einer einheitlichen Onlinewährung vorgestellt.

Anzeige

In einem
Zehn-Punkte-Plan haben bisher zehn Vermarkter die Rahmenbedingungen für die
einheitliche Währung definiert:

  1. Gründung einer Arbeitsgemeinschaft Online Forschung
  2. Verständigung auf eine einzige Währung, deren Träger die
    Arbeitsgemeinschaft ist
  3. Einvernehmliche Entscheidungen
  4. Der Name der Studie ist eine Kombination aus @facts und
  5. Online-Reichweiten-Monitor

  6. Die Eckpfeiler der Online-Währung:
    • Repäsentativbefragung (telefonisch)
    • Strukturerhebung mittels OnSite-Befragung
    • Einbeziehung der SZM-Zahlen der InfOnline
    • Abfragen nach AG.MA-Standard
  7. Planbarkeit in den gängigen Mediaplanungstools
  8. Paritätische Besetzung der Gremien
  9. Beirat mit Vertretern der Werbetreibenden und Agenturen
  10. Zählbarer Datenbestand spätestens Mitte 2003
  11. Die Finanzierung der Studie ist gesichert, die Mitglieder unterstreichen
    die Einigung durch eine finanzielle Einlage

Bisher haben folgende Online-Vermarkter ihre Mitgliedschaft in der
Arbeitsgemeinschaft Online Forschung bestätigt: AOL Deutschland, G+J
Electronic Media Sales, Interactive Media, IP NEWMEDIA, Lycos Europa,
mobile.de, SevenOne Interactive, TOMORROW FOCUS Sales, WEB.DE und Yahoo!
Deutschland. Gespräche mit der gwp online marketing, Bauer Media KG, dem
Quality Channel und AdLink stehen vor dem Abschluss, weitere Vermarkter
interessieren sich für einen Beitritt.

Für Rückfragen stehen bereit
Carola Frost
TOMORROW FOCUS Sales
Tel. 040/4411 – 7712
cfrost@tomorrow-focus.de

Simone Brecht
AOL Deutschland
Tel. 040/36159-7024
BrechtSimone@aol.com

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige