Suche

Werbeanzeige

Flughafen München erhält neue Markenidentität

Der Flughafen München investiert in die Stärkung seiner Marke. Seit der Eröffnung des Franz-Josef-Strauß-Flughafens im Jahr 1992 ist aus einem Airport mit regionaler Bedeutung ein attraktives und renommiertes Drehkreuz von internationaler Bedeutung entstanden. Mit einem umfassenden Markenprojekt soll jetzt die erfolgreiche Positionierung des Münchener Flughafens im globalen Wettbewerb und die Attraktivität bei Kunden und Partnern sowie als Arbeitgeber gestärkt werden.

Werbeanzeige

Ziel sei die Schaffung einer neuen Markenidentität für den weltweit agierenden Konzern Flughafen München. Begleitet werde der Prozess der Markenanalyse, -bewertung, -positionierung und -weiterentwicklung von der international renommierten Markenberatung Interbrand, die sich in einem Pitch durchsetzen konnte.

Neues Markenverständnis nach innen und außen

Der neue Markenbildungsprozess soll nicht nur das Ziel verfolgen, das Markenbild zu überprüfen und gegebenenfalls zu modifizieren, sondern vielmehr ein gemeinsames Markenverständnis sowohl nach innen als auch nach außen zu schaffen. Die neue, nachhaltige Markenstrategie soll sich dabei an den Anforderungen aller Unternehmensbereiche des Flughafens München sowie der unterschiedlichen Zielgruppen orientieren.

Mit einem jährlichen Passagieraufkommen von rund 38 Millionen Fluggästen ist der Flughafen München der zweitgrößte Airport Deutschlands. Zahlreiche Shops und Gastronomiebetriebe bieten Passagieren und Besuchern zudem eine außergewöhnliche Shopping- und Erlebniswelt. Das MAC-Forum – zwischen Terminal 1 und Terminal 2 gelegen – gilt mit 10 000 Quadratmetern Gesamtfläche als die größte überdachte Freifläche Europas und wird häufig als Exponat- und Eventlocation genutzt. Neben saisonalen Events richtet der Flughafen München auch Veranstaltungen wie das „1. Airport Arena Polo Event“, Public Viewings oder die „1. Europameisterschaft im stationary wave riding“ aus.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige