Suche

Werbeanzeige

Finanzunternehmen sind weiterhin die größten Fußballsponsoren

Die Gesamteinnahmen für Trikotsponsoring in den sechs Topligen Europas sind erstmals deutlich zurückgegangen. Der European Jersey Report 2008/09 der Sponsoringberatung Sport + Markt beziffert den Gesamtwert aktuell auf 393,2 Millionen Euro.

Werbeanzeige

In einem Ranking der Gesamteinnahmen im Trikotsponsoring führt die 1. Bundesliga mit einer Summe von 102,9 Millionen Euro (Grundeinnahmen ohne Erfolgsprämien). Damit habe sie erstmals die Grenze von 100 Millionen Euro überschritten, berichten die Experten. Der FC Bayern München sei mit 20 Millionen Euro von T-Home unter allen europäischen Vereinen der Verein mit der höchsten Summe für Werbung auf der Spielerbrust. „Bayern München ist Europas Trikotkönig“, kommentiert Hartmut Zastrow, Vorstand Sport + Markt.

Damit hätten die Bayern Manchester United aufgrund des schwachen britischen Pfunds überholt. Ein Grund für den Rückgang der Gesamteinnahme im europäischen Trikotsponsoring: Die englischen Sponsoringverträge sind in Euro nicht mehr so viel wert wie noch vor Jahresfrist. Gleichzeitig gehen in Spanien und England die Erlöse aufgrund fehlender Trikotpartner oder schlechterer Verträge zurück. Größter Trikotsponsor in Europas Fußball bleibt die Finanz- und Versicherungsbranche. Laut Studie investiert sie 80,7 Millionen Euro für Werbung über das Fußballer-Outfit.

„Der Finanzsektor investiert 30 Millionen Euro mehr als jede andere Branche in Trikotsponsoring,“ erklärt Zastrow. Er zählt 34 Finanzsponsoren auf den Trikots der Erstligisten, nur vier weniger als vergangene Saison. „Die Sponsoringverträge haben eine längere Laufzeit, sodass die Finanzkrise den Fußball noch nicht berührt“, weiss der Sponsoringexperte. Seine Prognose für die Auswirkungen der Krise auf den Fußball: „Fußball bleibt eine Topplattform. Die Sponsoringpartnerschaften werden sich auf andere Branchen verlagern. Wenn Finanzunternehmen, oder wie in Spanien die Bauindustrie, sich zurückziehen, schließen andere Branchen nur zu gerne diese Lücke.“

www.sportundmarkt.com

Digital

Neue Studie: HubSpot präsentiert „The Future of Content Marketing“ auf der dmexco

HubSpot stellte auf der dmexco die neue Studie „The Future of Content Marketing“ vor, die einen Einblick in die aktuellen Online-Vorlieben und -Wünsche von Verbrauchern gibt. Inken Kuhlmann erläutert die Ergebnisse und zeigt, wohin die Entwicklung geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige