Suche

Anzeige

Fernsehzuschauer bevorzugen national produzierte Programme

Das Fernsehen baut europaweit seine Rolle als Freizeitmedium aus. Trotz zunehmender Nutzung des Internets steigt die TV-Sehdauer. Während der durchschnittliche Westeuropäer vor zehn Jahren 196 Minuten pro Tag fernsah, waren es im vergangenen Jahr bereits 221, in Deutschland sogar 225 Minuten. Die IP Gesellschaften in Europa und RTL Group veröffentlichen „Television – International Key Facts”.

Anzeige

Auf mehr als 450 Seiten präsentiert „Television 2005“ Fakten zu rund 900 TV-Kanälen in Europa, Japan und den USA. Der Studie zufolge sind die Spitzenreiter im TV-Konsum Griechenland (256), Italien (250) und Spanien (228). Die Zuwächse in der TV-Nutzung finden vorwiegend in der Access-Prime-Time von 17.00 bis 20.00 Uhr statt. Dabei genießen TV-Serien offenbar weltweit eine Renaissance: Während die Zuschauer jedoch bei Spielfilmen dem Herkunftsland kaum Bedeutung beimessen, bevorzugen sie bei Serien Produktionen aus dem eigenen Land: In über zwanzig Prozent der analysierten Märkte bestehen die Serien-Top-10 ausschließlich aus nationalen Produktionen.

Speziell für Deutschland stellt die Studie fest, dass die steigende Zahl digital verbreiteter Spartenkanäle keine Gefahr für die großen Privatsender darstellt. Deutschland verfügte bereits Mitte der neunziger Jahre mit mehr als dreißig frei empfangbaren Kanälen über eine Angebotsvielfalt, die einige Nachbarländern erst heute erreichen. Wie die Studie weiterhin zeigt, sind die TV-Märkte immer noch kaum fragmentiert: In Norwegen und Portugal vereinen drei TV-Kanäle siebzig Prozent des Zuschauermarkts – und selbst in Deutschland und in den Niederlanden, den Märkten mit der größten Programmauswahl in Europa, erreichen Werbungtreibende über die vier größten Sender mehr als die Hälfte der erwachsenen Zuschauer.

Interessierte können die Studie gegen eine Schutzgebühr von 250 Euro bestellen.

Digital

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt, ein schlechter: Der chinesische Staat geht vor wie Amazon oder Alibaba. China plant ein digitales Punktesystem, um gute von schlechten Bürgern zu unterscheiden. Den Boden dafür haben die Marketingstrategien der Digital-Unternehmen geebnet. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige