Suche

Anzeige

Fernsehen: Content bleibt König

Neue Distributionskanäle werden das klassische Fernsehen nicht verdrängen, solange der Content stimmt. Vielmehr bieten Mobile TV, IPTV oder Video-on-Demand (VoD) die Chance, das klassische Fernsehen zu stärken. Diese Ansicht vertritt Walter Zinggl, Geschäftsführer des TV-Vermarkters ORF Enterprise.

Anzeige

Zwar seien Mobile TV, IPTV oder VoD keinen neuen Medien im strengen Sinn, dennoch werde in der öffentlichen Diskussion das klassische Fernsehen bereits totgesagt, stellte er anlässlich des letzten Monat vom Wiener Publizistikinstitut abgehaltenen Symposiums TVienna fest. Dabei sehe die Zukunft des Fernsehens recht gut aus, wenn man die Prognosen für die Fernsehnutzung betrachte. Bis 2010 soll diese laut der Untersuchung eines Marktforschungsinstituts um sechs Prozent wachsen.

An den neuen Distributionskanälen, die von Web 2.0 bis zum interaktiven Fernsehen reichen, würden derzeit jedoch Rechtsanwälte und Veranstalter von Großevents wie Weltmeisterschaften oder den Olympischen Spielen am meisten verdienen, da diese die Vermarktung der entsprechenden Rechte betrieben. „Das wichtigste bei Content ist die umfassende Rechtesicherung, um massenmedialen Erfolg zielgruppenspezifisch nutzen zu können“, betont Zinggl. „Erst dann kann Content das Zugpferd für erfolgreiche Werbung werden“.

www.enterprise.orf.at
www.tvienna.at

Digital

Snapchat wird zur visuellen Produktsuchmaschine für Amazon

Die Gerüchte um eine Kooperation zwischen Snapchat mit dem Online-Kaufhaus Amazon haben sich bewahrheitet. Seit dieser Woche erkennt die Snapchat-Kamera Produkte oder Barcodes automatisch und bietet dazu passende Amazon-Artikel an. Die Kauffunktion soll den Nutzern nach und nach zur Verfügung gestellt werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige