Suche

Anzeige

F&E fällt in Deutschland zurück

Deutschland kann seine Position im internationalen FuE-Standortwettbewerb nicht halten. Das Niedersächsische Instituts für Wirtschaftsforschung weist nach, dass sich die Forschungskapazitäten der Industrie seit Beginn der 90er Jahre deutlich zu Gunsten asiatischer Länder verschieben.

Anzeige

Das Teilnehmerfeld am internationalen Innovationswettbewerb, darunter Japan, Korea, seit einigen Jahren aber vor allem auch einige Schwellen- und Aufholländer wie China und Indien – sowie Nordeuropa, sei erheblich breiter geworden und dichter zusammen gerückt, berichten Forscher des Instituts. Gleichzeitig habe es Anfang dieses Jahrhunderts bei IuK-Technologien, Nachrichtentechnik und Elektronik einschneidende Strukturbrüche gegeben, was die FuE-Aktivitäten abrupt gebremst hätte.

Dies träfe Länder, die auf diesen Feldern eine herausragende Rolle spielten, besonders hart. Insbesondere der US-Wirtschaft sei es bis heute nicht gelungen, ihre einstige Dynamik in der Industrieforschung wiederzuerlangen. Aber auch in anderen westlichen Industrieländern engagiere sich die Wirtschaft trotz Überwindung der IuK-Krise und trotz deutlich verbesserter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen bei FuE insgesamt immer noch eher zurückhaltend.

„FuE ist nur Mitläufer in der Konjunktur, keineswegs aber treibende Kraft im Wachstumsprozess. Langfristig hat die deutsche Wirtschaft im internationalen FuE-Wettbewerb sogar klar an Boden verloren: Ihr Beitrag zum FuE-Aufkommen der Weltwirtschaft hat sich bis zum Jahr 2005 gegenüber Anfang der 80er Jahre auf unter 7 Prozent fast halbiert“, bilanzieren die Experten.

www.niw.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige