Suche

Werbeanzeige

Falke nutzt Press File-Software für Marken-PR

Mit Press File vereinfacht die Falke Gruppe künftig die Prozesse in der Pressearbeit – vom Kontakt- und Verteiler-Management über den Versand von Presseinformationen bis hin zum Clipping-Management. Die Entscheidung des international tätigen Bekleidungs- und Lifestyle-Unternehmens für die neue Lösung fiel vor allem aufgrund der Transparenz.

Werbeanzeige

Press File ist ein Produkt des US-amerikanischen Softwareunternehmens Small Company. Die Anwendung, die ursprünglich auf File Maker basierte, wurde 2005 als webbasierte Lösung auf den Markt gebracht. Der Vorteil der Lösung liegt laut Kristina Falke, Head of PR bei der Falke Gruppe, darin, dass man sich nicht ständig zu fragen braucht, wohin geklickt werden muss: „Alle wichtigen Informationen habe ich übersichtlich über das zentrale Fenster im Zugriff.“ Die Einführungsschulung habe nur zwei Stunden gedauert, wonach sich das System bedienen ließ.

Redaktionsadressen und Verteilerstrukturen waren zuvor 1:1 aus den bisherigen Excel-Listen in Press File übernommen worden, sodass die Falke Gruppe direkt im Anschluss aktiv mit der PR-Software arbeiten konnte. Künftig soll die gesamte Medienkommunikation für die Marken Falke und Burlington wie auch die Corporate Communications mit Hilfe von Press File abgewickelt und dokumentiert werden.

Neben Falke setzen auch zahlreiche Unternehmen weltweit auf Press File, darunter Sony Inc., die New York Public Library oder die Harvard University Press. Zu den Anwendern gehören Angaben der Small Company zufolge aber auch PR-Agenturen in den USA und in Deutschland. Seit 2009 wird die Lösung von der Press File Europe GmbH auch im gesamten deutschsprachigen Raum vertrieben. Zielgruppe sind Abteilungen, die unterschiedliche Presseverteiler adressieren und ihre Prozesse im Verteiler- und Kontaktmanagement optimieren wollen.

www.pressfile.de,
www.falke.com

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige