Suche

Anzeige

„Fahre für Wechselgeld“: Englische Slogans verwirren Kunden

Automobilhersteller geben Millionen für ausgeklügeltes Marketing und technisch aufwendige Werbespots aus. Doch leider überschätzen sie hierbei nach wie vor die Englischkenntnisse der breiten Masse. Wie die Namensagentur Endmark mit ihrer aktuellen Analyse zeigt, deuten potenzielle Kunden zum Beispiel den Renault-Werbeslogan „Drive the change“ als „Fahre für Wechselgeld“. Obwohl lediglich 19 Prozent der rund 1 000 Befragten den Spruch mit „Fahre die Veränderung“ korrekt übersetzen, halten Konzerne stur daran fest.

Anzeige

„Man merkt deutlich, dass sich viele Autokonzerne mit diesen Kampagnen zwar international aufstellen und eine stringente Corporate Identity durchpeitschen wollen, den Kunden aber voll aus den Augen verlieren“, sagt Anne M. Schüller, Expertin für Loyalitätsmanagement von der gleichnamigen Beratungsgesellschaft. „Slogans müssen einen regionalen Kundenfokus haben, um langfristig erfolgreich zu sein.“ Die Einschätzung bestätigt sich auch mit Blick auf die Werbebotschaft des japanischen Autoriesen Nissan. Das Unternehmen bewirbt sein Modell Juke hierzulande mit „Urban proof energised“. Selbst der deutschen Zentrale des Autoherstellers war es nur unter Schwierigkeiten möglich, eine sinnvolle Übersetzung zu liefern. Einem Sprecher zufolge steht der Spruch dafür, „dass der Nissan Juke erwiesenermaßen die Stadt mit Energie auflädt“. Kunden geben jedoch auf. Nur 16 Prozent kamen darauf, der Großteil übersetzte mit „Die Energie der Stadt beweisen“.

„Erfolgreiches Marketing heißt in erster Linie, kundenorientiert und nicht selbstzentriert zu sein. Nur wer es schafft, Kunden zu loyalen Mitstreitern zu machen, tut sich am Ende leichter, eine Fan-Community zu etablieren, die Managementfehler verzeiht und aktiv mit ihrer Kritik unterstützt“, unterstreicht Schüller. Es besteht Handlungsbedarf in der Automobilbranche und darüber hinaus. Nur drei Prozent verstanden den Mazda-Slogan „Defy Conventio“ („Trotze der Konvention“). Bei den Unternehmen ist bisher jedoch noch immer kein Umdenken erfolgt. Denn bereits im Oktober 2009 musste Endmark feststellen, dass der Opel-Slogan „Explore the City Limits“ mit „Explosionen an der Stadtgrenze“ oder „Das Stadtlimit explodiert“ übersetzt wurde. Noch peinlicher war die Interpretation des Douglas-Klassikers „Come in and find out“. Viele sahen in „Komm rein und finde wieder raus“ die PR-technisch fatale Aufforderung zum Verlassen einer Douglas-Filiale. pte

www.endmark.de
www.anneschueller.de

Digital

Tik Tok-Hype: Diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie Electronic Arts seinen neuen Shooter Apex Legends mit einem Marketing-Coup zum Megahit machte

Stundenlang vor dem Computer sitzen und in virtuelle Welten abtauchen – der Erfolg…

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige