Suche

Anzeige

Fällt das Koppelungsverbot?

Das Verbot der Koppelung von Gewinnspielen und Kauf eines Produkts könnte demnächst fallen. Das wäre ein Paukenschlag für die deutsche Rechtsprechung, denn in Paragraph 4 Nr. 6 des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb vom 8. Juli 2004 ist festgelegt, dass der unlauter (und damit wettbewerbswidrig) handelt, der „die Teilnahme von Verbrauchern an einem Preisausschreiben oder Gewinnspiel von dem Erwerb einer Ware oder der Inanspruchnahme einer Dienstleistung abhängig macht".

Anzeige

Bereits vor 2004 ohne diese gesetzliche Grundlage hatten die Gerichte jahrzehntelang die Koppelung der Teilnahme an einem Gewinnspiel mit einem Kauf mit dem Argument der „Sittenwidrigkeit“ verboten. Nur bei einer „gleichwertigen alternativen Teilnahmemöglichkeit (also ohne Kauf)“ gab es einen Ausweg.

Der Bundesgerichtshof hat nun in einem laufenden Verfahren dem Europäischen Gerichtshof die Frage vorgelegt, ob der deutsche § 4 Nr. 6 UWG mit europäischem Recht in Einklang steht. Denn in der Europäischen Union gibt es die so genannte „schwarze Liste“. Dies ist eine Zusammenstellung von 30 Verhaltensweisen im Geschäftsverkehr, die in jedem Mitgliedstaat der EU unzulässig sind.

In Deutschland ist diese „Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken“ seit Anfang 2008 in nationales deutsches Recht in Kraft. In dieser Liste findet sich das Verbot der Koppelung zwischen Kauf und Teilnahme an einem Gewinnspiel jedoch nicht. Der BGH hat daher Zweifel, ob die deutsche Regelung mit europäischem Recht in Einklang (noch) zu rechtfertigen ist.

Und die Generalanwältin am EuGH hat in einer dreißigseitigen Stellungnahme nun tatsächlich beantragt, festzustellen, dass § 4 Nr. 6 UWG gegen europäisches Recht verstößt, weil er das Koppelungsverbot in der „schwarzen Liste“ nicht enthalten ist. Deswegen könne ein Mitgliedstaat dies nicht – sozusagen im Alleingang – untersagen. Da der europäische Gerichtshof nach aller Erfahrung den Anträgen seiner Generalanwälte stattgibt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit damit zu rechnen, dass das bundesdeutsche Verbot kippt.

Was heißt die Aufhebung des Koppelungsverbotes für bundesdeutsche Werbungtreibende? Es bedeutet zunächst, daß § 4 Nr. 6 UWG keine Grundlage mehr für das Koppelungsverbot bieten würde. Mit anderen Worten: Die werbungtreibenden Unternehmen dürfen die Teilnahme an einem attraktiven Gewinnspiel unter der Voraussetzung anbieten, dass der Kunde vorher etwas gekauft hat. Allerdings ist bei der Ausgestaltung eines Gewinnspiels Vorsicht geboten, um nicht in neue Falle zu tappen. Die Werbung für das Gewinnspiel darf noch immer nicht in die Irre führen, die Teilnahmebedingungen müssen sorgfältig ausgearbeitet, transparent sein und dürfen nicht gegen das AGBG Gesetz verstoßen.

Peter Schotthöfer

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was der Mobile World Congress 2019 zur Causa Huawei, 5G und IoT verraten könnte

Der Mobile World Congress steht vor der Tür. Ab Montag trifft sich die…

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige