Suche

Werbeanzeige

Fährt GM jetzt Opel vor die Wand?

Opel werde von General Motors (GM) "zur Regionalmarke degradiert, um Chevrolet zu schützen", konstatiert "welt online". Gleichzeitig dränge man mit Chevy nach Europa, was zum Tode der Marke Opel führe. Diese Strategie entbehre jeder Logik und habe logischerweise am Ende den Exidus der Marke zur Folge. Das Bild zeigt GM-Chef Dan Akerson (Foto: GM).

Werbeanzeige

Was die Verluste Opels „so bitter macht“, beklagt die „Welt“, sei der direkte Vergleich mit dem Mutterkonzern: Denn während das Europageschäft immer tiefer in die roten Zahlen rutsche, schreibe GM insgesamt Rekordgewinne. Damit könne der Eindruck entstehen, der Mutterkonzern sei kerngesund, die Tochter in Europa dagegen chronisch krank – und gehöre deshalb eingedampft.

Doch die neue Stärke von GM sei vor allem der Rettungsaktion der US-Regierung zu verdanken. 50 Milliarden Dollar habe das Weiße Haus 2009 in GM gepumpt, Tausende Jobs seien gestrichen und Werke geschlossen worden. Gleichzeitig sei die US-Autonachfrage wieder angesprungen.

Opel treffe zudem für das Gros seiner Probleme keine Schuld. Denn die GM-Zentrale habe entschieden, dass Opel in seinen Aktivitäten auf Europa beschränkt bleiben müsse. Auf diesem Kontinent verdiene derzeit aber kaum ein Autobauer genug Geld.

Zudem halte sich GM in Europa mit Investitionen zurück und glaube, „dass Opel mit sechs Modellen gegen Volkswagen eine Chance hat“, kritisiert die „Welt“. Gleichzeitig sei die Produktion in Hochlohnländern konzentriert und entsprechend teuer. Nicht genug, dass Opel von den globalen Wachstumsmärkten abgeschnitten sei – man mache der Tochter auch noch selbst Konkurrenz.

www.gm.com

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige