Suche

Anzeige

Experten erwarten Belebung des Werbemarkts

Die deutschen Werbechefs blicken mit Optimismus in das kommende Werbejahr: Wie die GfK-WirtschaftsWoche-Werbeklima-Studie zeigt, erwarten 61 Prozent der Werbeleiter aller Branchen ein Anspringen der Werbekonjunktur bis spätestens Mitte nächsten Jahres. Auf Seiten der Agenturen rechnen sogar 68 Prozent mit einem deutlichen Aufwärtstrend.

Anzeige

Damit ist die Stimmung für das kommende Jahr deutlich optimistischer als 2005. Damals erwarteten nur rund die Hälfte der Werbeleiter und Agenturchefs einen Aufschwung. Die Werbeprofis schreiben die positiven Impulse in erster Linie der Kommunikation um die Fußball-WM zu – hier erwarten sie deutliche Impulse. Als weitere positive Faktoren nennen sie die Verbesserung der konjunkturellen Lage und des Konsumklimas.

22 Prozent der Werbeleiter und sogar 39 Prozent der Agenturleiter erwarten 2006 eine Erhöhung der Ausgaben im Bereich der klassischen Werbung. Als Hauptgrund für diese Steigerung geben Werbeleiter geplante Neueinführungen von Marken und Produkten an. Für die nicht-klassischen Bereiche gehen die Einschätzungen deutlich auseinander. Während die Werbeleiter eine Steigerung von 25 Prozent angeben, erwarten die Agenturleiter einen weitaus deutlicheren Zuwachs von 61 Prozent.

75 Prozent der Werbeleiter planen, im nächsten Jahr verstärkt Online-Werbeträger zu belegen. In der Investitionsgüterbranche planen dies 74 Prozent, im Konsumgüterbereich 64 Prozent und im Dienstleistungsbereich sind es sogar 88 Prozent der Werbeleiter, die beabsichtigen, Online-Werbung zu buchen. Damit geht der Trend weiter steil nach oben. Als Vorteil der Online Werbung erkennen die Profis insbesondere die Möglichkeit, diese relativ einfach in andere Marketing-Maßnahmen zu integrieren.

Als wichtigsten Trend im kommenden Jahr erklären sie das Bewerben von Marken, Markenpersönlichkeiten und Markenwerten. Sie sei zu erwarten, dass emotionale, gefühlsbetonte Werbung und personalisierte Werbeformen die aggressive Preiswerbung der letzten Jahre zunehmend ablösen. Die von Wirtschaftswoche und GfK durchgeführte Werbeklima-Studie ermittelt regelmäßig ein Stimmungsbild der Branche. Die komplette Studie steht zum Download bereit.

www.gwp.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige