Suche

Werbeanzeige

EU-Parlament beschließt Schockbilder auf Zigarettenverpackungen

Hinweise, dass Rauchen gesundheitsgefährdend bis tödlich ist, bedecken derzeit 30 Prozent der Vorderseite und 40 Prozent der Rückseite einer Zigarettenpackung. Dies wird sich in zwei bis drei Jahren ändern, beschloss das EU-Parlament gestern. Schockbilder zum Beispiel von Raucherlungen und Krebserkrankungen plus Warnhinweise sollen künftig 65 Prozent der Verpackungsfläche bedecken. Der Markenverband sieht darin eklatante Eingriffe in die Rechte der betroffenen Markenhersteller.

Werbeanzeige

Für Europäer soll das Rauchen unattraktiver werden – durch Ekelbilder auf Zigarettenverpackungen. Am Dienstag stimmte das Parlament der Europäischen Union mit großer Mehrheit für diese strengeren Bestimmungen. Ihnen zufolge dürfen die Zigaretten auch bestimmte Aroma- und Zusatzstoffe wie Menthol oder Vanille nicht mehr enthalten. Bereits im Juni hatten die europäischen Staaten schärfere Regeln für die Vermarktung von Tabakprodukten verabredet. Nach der Parlamentsentscheidung werden nun dessen Unterhändler mit Vertretern der Mitgliedstaaten über Details verhandeln, die derzeit noch strittig sind. Innerhalb von zwei Jahren nach Verabschiedung der Richtlinie müssen die Regierungen sie in nationales Recht umwandeln.

Durch Tabakkonsum sterben in der EU schätzungsweise 700.000 Menschen pro Jahr. Mit den neuen gesetzlichen Regelungen sollen vor allem junge Menschen davon abgehalten werden, mit dem Rauchen anzufangen. Zahlreiche Experten halten den Beschluss für halbherzig und sprechen sich für eine massive Erhöhung der Tabaksteuer sowie ein striktes Rauchverbot in der Öffentlichkeit aus. Dies seien einer WHO-Studie zufolge effektivere Maßnahmen.

Markenverband beklagt Bevormundung der Verbraucher

Der Markenverband sieht in der geänderten Tabakrichtlinie einen neuen Weg der Verbraucherbevormundung durch das EU-Parlament und beklagt eklatante Eingriffe in die Rechte der betroffenen Markenhersteller. Auch wenn die vorab diskutierte Einheitsverpackung abgelehnt wurde, so führe der Beschluss der Parlamentarier zu nur noch extrem kleinen nutzbaren Flächen.

Hauptgeschäftsführer Christian Köhler erklärt: „Mit seiner Entscheidung für drastische Kommunikationseinschränkungen von Marken und der Bevormundung von Verbrauchern folgt das EU-Parlament einem vermeintlichem EU-Zeitgeist.“ Die Bürger in Europa wollten jedoch Eigenverantwortung und Eigenentscheidung. Der Markenverband warnt somit vor einer unkontrollierten Ausweitung der Bevormundung des Verbrauchers langfristig auch auf andere Sektoren und einer damit einhergehenden Schwächung der Wirtschaftskraft der Markenunternehmen und des europäischen Wirtschaftsraums. (asc)

Digital

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige