Suche

Werbeanzeige

ESG steigert Zahl der Mitglieder und Anschlusshäuser

Leiden Einkaufskooperationen im Augenblick unter Mitgliederschwund und massiven Umsatzeinbrüchen, wuchs die Einkaufs- und Servicegesellschaft (ESG) im Messe- und Ladenbau gleich um 17 Mitglieder. So ist die Zahl der Anschlusshäuser – Messebauunternehmen und Marketing-Eventagenturen - von 36 in 1991 auf 144 per 31.12.2002 angewachsen.

Werbeanzeige

Aber auch die Zahl der Vertragslieferanten hat sich beständig erhöht. So sorgen heute über 200 spezialisierte Lieferanten für ein vielfältiges Angebots-Spektrum.

Die ESG bündelt seit 12 Jahren unter dem Motto „Partnerschaft nutzen – gemeinsam einkaufen“ Angebot- und Nachfrage zu einem effektiven und konzentrierten Einkaufssystem und ist die wichtige Schaltstelle zwischen den Marktpartnern.

Zudem wuchs das Umsatzvolumen in den zwölf Jahren. Lag es 1991 – dem Gründungsjahr der ESG – noch bei 0,5 Mio. Euro, so wurden im Geschäftsjahr 2002 insgesamt 20,61 Mio. Euro zentralreguliert. Benefit ist der Bonus für die Anschlusshäuser, die 2002 in der Spitze bis zu 26,0 Tsd. Euro ausbezahlt bekamen. Insgesamt lag der generierte Bonus bei 345,34 Tsd. Euro. Auch wenn 2002 der zentralregulierte Umsatz um knappe 2,5 Prozent sank, die Einkaufskooperation blickt zuversichtlich in die Zukunft, schließlich war 2002 ein turnusmäßig schlechteres Messejahr.

Die ESG, Einkaufs- und Servicegesellschaft mbH, versteht sich als Partner im Bereich Messebau und Eventmarketing. In unserer Kooperation organisieren sich auf der einen Seite Messebaubetriebe und Eventagenturen als Anschlusshäuser und auf der anderen Seite die Vertragslieferanten.
Ziel der ESG ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der angeschlossenen Betriebe zu stärken, Einkaufsvolumina zu konzentrieren, Lieferanten- und Brancheninformationen zu generieren und somit einen Know-how-Transfer zu realisieren.

www.esg-net.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige