Suche

Werbeanzeige

Erwin Hymer Museum

Das Ende Oktober 2011 neu eröffnete Erwin Hymer Museum in Bad Waldsee präsentiert die ganze Welt des mobilen Reisens. Auf einer Ausstellungsfläche von 6.000 Quadratmetern veranschaulichen über 80 historische Wohnwagen und Reisemobile aus der umfangreichen Sammlung des Reisemobil-Pioniers Erwin Hymer die Entwicklung des Caravanings von den frühen 1930er Jahren bis in die 1980er-Jahre.

Werbeanzeige

Architektur
Der Museumskomplex besteht aus zwei Gebäuden, die einem stehenden und einem liegenden Caravan-Fenster nachempfunden sind. Große Glasflächen ermöglichen Besuchern, schon von Weitem einen Blick in die Ausstellung zu werfen. Geprägte Edelstahlfassaden zieren die Ost- und Westseiten der Gebäude.

Aus dem Inneren hat der Besucher einen Blick über Bad Waldsee und bei Fernsicht sogar auf die Alpen. Mit dem Konzept und der Planung der Gebäude wurde Joachim Liebel beauftragt, das Architekturbüro Bauart Liebel Kies GmbH aus Bad Waldsee übernahm die Umsetzung.
Interessierte können auf Anfrage an einer Architektur-Führung teilnehmen.

Exzellente Gestaltung mit Gold ausgezeichnet
Die Dauerausstellung wurde von der Stuttgarter Agentur Milla & Partner gestaltet, die im Mai 2012 hierfür den Golden Award of Montreux in der Kategorie „räumliche Kommunikation – permanent“ erhielt. Der Award ist eine weltweit hoch angesehene Auszeichnung, die in wichtige Kreativrankings einfließt.

Ausstellung
Unter dem Titel „In 80 Wagen um die Welt“ lädt das Erwin Hymer Museum zu einer spannenden Entdeckungstour durch Geschichte, Gegenwart und Zukunft des mobilen Reisens ein. Über 80 historische Wohnwagen und Reisemobile können hier bestaunt werden. Seit Ende März 2012 kann hier außerdem der einzige Prototyp des Dornier Delta bestaunt werden. Der Kleinwagen aus den 1950er Jahren wurde von Claudius Dornier jr. erfunden und von Erwin Hymer konstruiert.

Die teils „exotischen“ Exponate sind in eine spannende und wandelbare Erlebniswelt eingebunden. Besucher werden zum Mitreisen aufgefordert und lernen den kulturhistorischen Hintergrund des mobilen Reisens kennen, tauchen ein in die Geschichte der Pioniere, erfahren Spannendes aus Technik, Entwicklung, Produktion und Design und entdecken und erleben die Sehnsüchte ihrer Zeit. Die Ausstellung erstreckt sich über zwei Etagen und ist in fünf Themenbereiche gegliedert: die Traumstraße, die Sehnsuchtsorte, die Erlebnisinszenierungen, die Entwicklerstationen sowie die Fahrzeug- und Zubehörausstellung.

Von den Alpen bis nach Skandinavien:
Beim Eintreten erleben die Besucher, wie ein Reisefahrzeug gepackt wird. Die Reise beginnt mit der Alpenroute, die zu insgesamt acht Sehnsuchtsorten der mobilen Welt führt. Diese Sehnsuchtsorte geben der Ausstellung eine klare Struktur, wie etwa das überdimensionale Gebirgspanorama der Alpenroute oder die eisblaue Pudelmütze an der Skandinavien-Route.

Sogenannte Entwicklerstationen mit Werkstatt-Charakter bieten mit interaktiven Touchscreens und Exponaten die Möglichkeit, sich über Geschichte, Technik und Trends von Gestern und Morgen zu informieren. Zur Erinnerung können sich die Besucher an einzelnen „Sehnsuchtsorten“ fotografieren lassen.

Führungen:
In einer circa 90-minütigen Führung lernen Besucher die Highlights der Ausstellung kennen und erfahren Wissenswertes rund um die Geschichte des mobilen Reisens. Das Führungshonorar für eine deutschsprachige Führung mit maximal 20 Teilnehmern beträgt 80,00 Euro, das Honorar für eine englischsprachige Führung mit maximal 20 Teilnehmern 100,00 Euro. Der Eintrittspreis ist im Führungshonorar nicht inbegriffen. Um akustisch und optisch optimale Bedingungen zu bieten, werden maximal 20 Personen in eine Gruppe aufgenommen.

Schulunterricht einmal anders:
Das Erwin Hymer Museum ist für Schulklassen ein spannendes und unterhaltsames Ausflugsziel. Es kann aber auch als Unterrichtsort genutzt werden. Insbesondere in den Fächern Geschichte, Kunst, Technik, Physik und Erdkunde finden sich vielfältige Anknüpfungspunkte. So können Lehrer die Themen der Ausstellung leicht in eine Unterrichtseinheit integrieren.

Auf dem Programm stehen Führungen zu Kultur- und Technikthemen für 5 – 11-Jährige ebenso wie Angebote für 12- bis 18-Jährige. Projekttage können mit entsprechender Vorbereitung durchgeführt werden.

Shop:
Zur Einstimmung auf die große Reise gibt es im Museumsshop im Foyer eine Vielzahl an Büchern zur Kultur- und Technikgeschichte des mobilen Reisens. Zu erwerben sind außerdem Zeitschriften und Modelle sowie eine Reihe witziger und nützlicher Dinge.

Gastronomie:
Das Restaurant „Caravano“ bietet Speisen und Getränke rund um die in der Ausstellung gezeigten Traumrouten. Hier können Besucher vor oder nach dem Museumsbesuch leckere und teils exotische Snacks und Hauptspeisen genießen. Der Besuch des Restaurants ist unabhängig von Museumsbesuch und Museumseintritt.

Tipp: Das Erwin Hymer Museum ist eine außergewöhnliche Location, um Tagungen und Seminare, Feste und Feierlichkeiten zu veranstalten. Verschiedene Veranstaltungsräume, die Sonderausstellungs- und Eventhalle, zwei Tagungsräume und das Auditorium in der Dauerausstellung sind für Veranstaltungen buchbar.
Weitere Infos hierzu erhalten Sie bei Sabine Jaek, Geschäftsführerin EHM Betriebsgesellschaft mbH, unter sj@erwin-hymer-museum.de oder telefonisch unter 07524 / 97667631.

Öffnungszeiten

Täglich von 10:00 Uhr – 18:00 Uhr

donnerstags: 10:00 Uhr – 21:00 Uhr

Am 24. und 31. Dezember bleibt das Museum geschlossen.

Hinweis: Einlass bis eine Stunde vor Schließung

Aktuelles und besondere Öffnungszeiten finden Sie hier.

Eintrittspreise

Tageskarten

Erwachsene:
Kinder:

(6 – 18 Jahre)
Menschen mit Behinderung:

Gruppen Erwachsene:
(ab 10 Personen)

Schulgruppen:
(ab 10 Personen)
9,50 €
4,50 €

8,50 €
8,50

4,00 €

Geführte Traumroute
Führungshonorare bis max. 20 Personen: 80 €
Englischsprachige Führung: 100 €
Dauer einer Führung ca. 90 Minuten

Größere Kartenansicht

Anfahrt

… mit dem PKW:

Von München:
A 96 Richtung Lindau, Ausfahrt Leutkirch-West/Bad Waldsee, auf der B 465 über Bad Wurzach nach Bad Waldsee, nach dem Ortsschild Bad Waldsee und vor dem Bahnübergang rechts abbiegen Richtung Ulm/Mühlhausen.

Von Ulm:
B 30: Richtung Friedrichshafen über Laupheim-Biberach nach Bad Waldsee Nord.

Von Friedrichshafen:
B 30: Richtung Ulm über Ravensburg, Gaisbeuren nach Bad Waldsee, Abfahrt Waldsee Nord.

Parken: Das Erwin Hymer Museum verfügt über mehr als 600 Besucherparkplätze

… mit der Bahn:

Mit der Bahn können Sie direkt nach Bad Waldsee Bahnhof fahren.

Weiterführende Informationen finden Sie unter Erwin Hymer Museum.

Bildmaterial: Erwin Hymer Stiftung

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige