Suche

Anzeige

Erster Fans United Store in München eröffnet

Anfang Juni eröffnete Deutschlands erstes Fußballhaus in München. Im Fans United Store im Rathaus am Marienplatz soll fortan der Fußball-Lifestyle auf drei Etagen mit insgesamt 650 Quadratmetern spannend inszeniert werden. Im Mittelpunkt: lokale Clubgeschichte, internationaler Profifußball und der persönliche Fashion-Style aktueller Spieler-Ikonen. Damit wurde das Sporthaus Münzinger neu konzipiert und erhielt einen neuen Markenauftritt.

Anzeige

Konzipiert und umgesetzt wurde der neue Store vom Düsseldorfer Designbüro Schwitzke & Partner. Die Marken- und Designagentur Zeichen & Wunder entwickelte den neuen Markenauftritt. So umfasst die Komplettüberarbeitung des Markenauftritts Markenentwicklung, Corporate Design, Logo, Claim, die Kommunikation im Store sowie den Launch des neuen Onlineshops. Zudem verantwortet Zeichen & Wunder die Werbekampagne zur Neueröffnung.

Store mit echter Stadionatmosphäre

Ein grauer Gussbetonboden mit wolkiger Struktur soll für bei den Fußball-Fans das passende Stadion-Feeling sorgen. Ferner erinnere eine extravagante Beleuchtung mit offener Verkabelung im Treppenhaus an Fluchtlichtbeleuchtung und unterstütze zugleich das authentisch-raue Flair des Fußballhauses. Im Eingangsbereich sind drei goldene Sterne mit Gravuren der drei deutschen WM-Titel in den Boden eingelassen. Die Mittelraummöbel im Stil von Tischkickern und eine gebogene Schwarzstahlwand, auf der Sportschuhe inszeniert werden, sollen den authentischen Look abrunden.

Erinnerungen aus den Anfangsjahren der Bundesliga sollen beim Verweilen in der Lounge im 50th-Vintage-Style aufkommen. Vor einer Wand aus alten Hölzern unterschiedlichster Strukturen werden diverse Trikots präsentiert. Ein Maschendrahtzaun vor dem Blow-Up eines traditionsreichen Münchner Bolzplatzes soll als witziger Hingucker dienen.

Funktions- und FC Bayern-Welt im Obergeschoss

Das Obergeschoss sei den Schlagworten Funktions- und FC Bayern-Welt gewidmet. Fußball-Fans in Kauflaune treffen hier auf Gussbeton, eine rohe Stromschienenbeleuchtung und High-Tech Gestaltungselemente. Auf dem Weg zum FC Bayern Shop soll ein „Walk of Fame“ an den Spieleinlauf im Stadion erinnern.
Um das „Look-and-Feel-Konzept des authentischen Stadionerlebnisses zu unterstreichen, wurden zudem weißes Blech und helles Lerchenholz verarbeitet, grobe Holzkästen mit Lederbezug als Sitzmöglichkeiten und Lagerraum ausgestellt.
Ein Deckensegel soll eines der Store-Highlights hervorheben, die Beflockungsstation.

Schwebende Fußballspieler vor himmlischer Kulisse

Im Untergeschoss des Fans United-Stores sollen dunkle Eichedielen einen edle Kontrast zu den stuckbesetzten Kreuzgewölben des Rathauskellers bilden. Im spannenden Gegensatz dazu stehe die rau-moderne Wandgestaltung, für die bunte Farbverläufe so aufgebracht wurden, als würden sie von den Wänden herunterfließen. Ein Deckenfresco zeigt wie Engel schwebende Fußballspieler vor einer himmlischen Kulisse. Am Rand des von örtlichen Malern umgesetzten Gemäldes befinden sich Fußballsprüche in Latein.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige