Suche

Anzeige

Erste Konjunkturwolken am Sommerhimmel

Die Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich Ergebnisse der GfK-Marktforscher für für den Juli 2006 erneut leicht verbessert. Das liegt vor allem an der zum dritten Mal in Folge auf Rekordhöhe gestiegenen Neigung der Verbraucher, in nächster Zeit größere Anschaffungen zu tätigen.

Anzeige

Allerdings ging es mit dem Indikator für die Konjunkturerwartungen der
Bundesbürger im Juli erneut weiter abwärts, nachdem er bereits im Juni um über 10 Punkte gefallen war. Der Indikator verlor knapp 5 Punkte und hat nun einen Wert von 15,6 Punkten. Grund: Während die Anschaffungsneigung ständig steigt, ist bei der Einkommenserwartung immer noch kein wirklicher Aufwärtstrend
erkennbar. Der Indikator stieg zwar im Juli um gut 5 Punkte auf einen Wert von minus 3,8, die Verluste aus dem Vormonat wurden dadurch jedoch nur zu einem Teil kompensiert.

Der Anstieg des Konsumklimas resultiert einzig und allein aus der
äußerst positiven Anschaffungsneigung. Die Neigung der Verbraucher, demnächst größere Anschaffungen zu tätigen, stieg nämlich um 3 Punkte auf einen Wert von 57,5 Punkten zu. Damit
wurde zum dritten Mal hintereinander der historische Höchststand
übertroffen. Solange allerdings die
Erwartungen an die Einkommensentwicklung nicht einen eindeutigen
Trend nach oben aufweisen, bleibt die Gefahr, dass der gegenwärtige
Aufwärtstrend der Anschaffungsneigung wieder kippt, hoch, so die GFK in ihrer Pressemeldung. Das würde
dem Konsumklimaindikator zusetzen.

www.gfk.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige