Suche

Anzeige

Erste deutsche OpenX-Niederlassung in München eröffnet

OpenX Technologies zählt zu den weltweit führenden Anbietern im Bereich Digital und Mobile Advertising. Im Zuge seiner internationalen Expansion eröffnet das Unternehmen das erste Büro in Deutschland. Digital Media Experte Dimo Velev verantwortet die neu geschaffene Position des Regional Director DACH der OpenX GmbH am Standort München.

Anzeige

Die Monetarisierungs-Plattform von OpenX verbindet einen globalen digitalen Real-Time-Bidding (RTB) Marktplatz zur Vermarktung von Werbeflächen (OpenX Ad Exchange) mit einer Ad Serving Technologie (OpenX Ad Server). Im Online-Marktplatz können Advertiser und Publisher Werbeplätze in Echtzeit kaufen und verkaufen. Seit der Markteinführung seiner Ad Exchange Plattform im Mai 2009 gilt OpenX als Pionier im Bereich RTB. Der Marktplatz von OpenX umfasst eine Supply Side Plattform (SSP) die Publisher dabei unterstützt, ihre Erträge weiter zu maximieren.

Anzeigenvermarktung an die Bewertung von Inhalten gekoppelt

Der OpenX Ad Server ist eine Software-as-a-Service (SaaS)-Technologie, die digitale Banner und Videowerbung steuert. Diese werden dann in verfügbaren Werbeplätzen eingeblendet, sobald ein Anwender eine Webseite öffnet. Darüber hinaus hat OpenX Anfang dieses Jahres mit Revenue Intelligence ein neues Produkt vorgestellt, das digitalen Medienunternehmen durch die Verbindung von Contentbewertung und Anzeigenvermarktung einen neuen erweiterten Monetarisierungsansatz bietet.

In seiner neuen Rolle wird Dimo Velev für den Ausbau von OpenX Ad Exchange in Deutschland verantwortlich zeichnen und dabei das Angebot an Werbeplätzen lokaler Publisher mit der Nachfrage lokaler Advertiser zusammenbringen. Zu seinen Prioritäten zählen auch die Vorstellung der OpenX Ad Server Technologie bei deutschen Publishern und Medienunternehmen, die Einführung von Revenue Intelligence und der Aufbau eines OpenX Teams für den DACH Markt. Velev war zuletzt als Head of Business Development Central and Eastern Europe bei InMobi tätig.

Deutschland ein wichtiger Markt

Deutschland hat nach Russland die meisten Internetnutzer in Europa, und die Zahl wächst weiter. Eine Studie des Marktforschungsinstituts Comscore ergab, dass 57,4 Millionen Menschen in Deutschland das Internet über ihren PC oder Laptop nutzen. Der durchschnittliche deutsche Nutzer verbringt mehr als 24 Stunden pro Monat im Internet. Laut einer aktuellen Studie von eMarketer rangiert Deutschland bei den Ausgaben für digitale Werbung im europäischen Ländervergleich mit 5,65 Milliarden US-Dollar auf Rang zwei. Platz eins belegt Großbritannien. Deutschland stellt somit einen wichtigen Markt für OpenX dar.

Im Jahr 2012 erzielte OpenX einen Umsatz von mehr als 154 Millionen US-Dollar. Das Wachstum hat auch wichtige globale Investoren wie SAP Ventures, Samsung Venture Investment Corporation, Cyber Communications, Inc., ein Tochterunternehmen von Dentsu Inc. sowie Accel Partners und Index Ventures angelockt. Der Marktführer für Unternehmenssoftware SAP Ventures wird von der SAP AG finanziert und hat 2011 eine Serie-D-Finanzierungsrunde von 20 Millionen US-Dollar geleitet. Die aktuelle Expansion von OpenX Technologies folgt der Eröffnung des japanischen Büros in Tokio im September 2012. Mit Los Angeles, New York und London hat das Unternehmen nun fünf Büros.

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige