Suche

Werbeanzeige

Ergo wäscht ihren „Strukki“ rein

Die Vertriebsorganisation "Hamburg-Mannheimer-International" (HMI) des Düsseldorfer Versicherungskonzerns soll künftig "Ergo Pro" heißen. Das gibt das Unternehmen jetzt in einer kleinen Pressemitteilung bekannt. Die Umbenennung erfolge "im Zuge der Neuausrichtung des Finanzvertriebs", heißt es knapp mit Verweis auf die Vorstellung, in der Ergo am 8. Dezember der Presse ihre Pläne präsentiert hatte.

Werbeanzeige

„Der neue Name Ergo Pro ist zugleich auch ein sichtbares Zeichen für die Verpflichtung der Vertriebspartner, im Einklang mit dem Leitbild der Ergo Versicherungsgruppe zu handeln“, lässt Ludger Griese, Mitglied des Vorstandes der Ergo Lebensversicherung AG und verantwortlich für Ergo Pro, in seinem Namen verlauten.

Zur Neuausrichtung gehöre auch ein Maßnahmenpaket, das sich auf die Bereiche Beratungsqualität und Kundenbetreuung, die Steuerung sowie Kultur und Werte konzentriere.

Anfang Dezember habe der Konzern bekannt gegeben, im Rahmen ihrer Multivertriebskanal-Strategie auch weiterhin auf einen Strukturvertrieb zu setzen. Die Ergo Versicherungsgruppe sei mit einer Vielzahl von Vertriebsorganisationen am Markt aktiv. Dazu gehörten Ausschließlichkeitsorganisationen, der Maklervertrieb, die Bankenkooperation, der Strukturvertrieb und die Direktversicherung. So hätten Interessenten und Kunden die Möglichkeit, „einen Weg zum Unternehmen zu wählen, der ihnen am besten gefällt und entspricht“, heißt es in der Mitteilung weiter.

HMI war nach Enthüllungen im Handelsblatt in Verruf geraten, in dem es abschließend Anfang Dezember unter anderem hieß: „Für besonderes Aufsehen hatte eine Fahrt von HMI-Vermittlern nach Budapest gesorgt, die ihren Höhepunkt in einer Sex-Orgie mit Prostituierten fand. Ergo spricht hier vom ,Fehlverhalten einiger'“.

Die Skandale rund um die Verkaufsmaschinerie hatten die Versicherungswelt erschüttert. Viele in der Branche verwenden „Strukturvertrieb“ oder kurz „Strukki“ als Schimpfwort. Damit verdammen sie Methoden und Typen, die sich aus ihrer Sicht nicht für den Kunden interessieren, sondern nur für das schnelle Geld. Dieses Image hafte HMI nach verschiedenen Skandalen um Lustreisen und Fehlberatungen mehr denn je an.

Mit 20 Milliarden Euro Beitragseinnahmen ist der Ergo-Konzern eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Ergo ist weltweit in über 30 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien.

www.ergo.com

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige