Werbeanzeige

Erfolgsfaktor Wetter: Bei sonnigen Temperaturen gibt es Umsatzvervielfachung über AdWords

Viele Arbeitnehmer arbeiten nicht an einem festen Arbeitsplatz

Sonne lässt die (Online-)Kassen klingeln: Die Hitzewellen dieses Sommers haben gezeigt, dass sonnige Temperaturen einen starken Einfluss auf AdWords-Kampagnen und den Umsatz haben. Denn wetterbedingt steigt die Nachfrage nach bestimmten Produkten und Dienstleistungen

Werbeanzeige

Wer gut in AdWords aufgestellt ist und rechtzeitig reagiert, kann diese Nachfrage aufgreifen und in Umsatz transformieren. Vor allem mobil ausgesteuerte Google-Anzeigen bergen in diesem Kontext für Online-Händler großes Potenzial. Der AdWords-Experte Smarketer erklärt, wie Unternehmen den Erfolgsfaktor Wetter strategisch nutzen und in ihre Online-Marketing-Strategie einbinden können.

Welche Branchen profitieren am meisten

Mit steigenden Temperaturen beginnt im Frühling nicht nur die Schraub- und Tuningsaison für Autoliebhaber, sondern die Sonne belebt auch das Camping-Geschäft und läutet die Biker-Saison ein. Bei sommerlichen Hitzewellen steigt das Bestellvolumen bei bspw. Kaltgetränken sowie Baumaterialien und Gartenprodukten rasant an. Am deutlichsten ist dies in der Lufttechnik-Branche zu spüren, denn Hitze bedeutet mehr Nachfrage nach Ventilatoren und Kühlungstechnik. So konnten die Experten der AdWords-Agentur Smarketer in den überdurchschnittlich heißen Tagen vom 28.06 – 04.07.15 bei einem ihrer Kunden eine Umsatzsteigerung über Google AdWords um beachtliche 644 Prozent im Vergleich zur Vorwoche verzeichnen.

Mobile AdWords-Kampagnen als Umsatzbooster

Bei sonnigen Temperaturen sollte insbesondere die mobile Anzeigenschaltung neu bewertet und ausgesteuert werden. Denn die Suchanfragen und Bestellungen werden bei schönem Wetter zunehmend über mobile Endgeräte getätigt. Im Fallbeispiel Lufttechnik konnte Smarketer in der Hitzewelle vom 21.06.-27.06. eine Umsatzsteigerung durch AdWords-Zugriffe über Mobilgeräte um mehr als 2.668 Prozent im Vergleich zur Vorwoche registrieren. „Es ist nur eine halbe Wahrheit, dass User bei schlechtem Wetter eher zum Online-Shoppen neigen als bei gutem. Im Zeitalter von Smartphones, iPhones und Tablets sind Nutzer mobil unterwegs und greifen dabei immer häufiger spontan zu

Gerät, um nach Produkten zu suchen oder diese zu kaufen“, sagt David Gabriel, Inhaber und Gründer von Smarketer. „Über mobile Google AdWords können diese User erreicht und in Kunden konvertiert werden.“ Wie das große Potenzial der mobilen Google- Anzeigen effektiv zur Umsatzsteigerung eingesetzt werden kann, erklärt der AdWords-Experte in drei Tipps:

Tipp 1: Ausreichend Tagesbudget einplanen

Um die Nachfrage zu bedienen, sollte in den betroffenen Branchen darauf geachtet werden, dass bei gutem Wetter das Tagesbudget der Kampagnen nicht eingeschränkt ist und eventueller Umsatz dadurch verloren geht. Im konkreten Beispiel des Lufttechnikherstellers war das benötigte Tagesbudget in dem genannten Zeitraum um 656 Prozent gestiegen.

Tipp 2: Auf die Anzeigengestaltung achten

Die maximale Zeichenzahl des Anzeigentextes sollte nicht ausgereizt werden, da sonst bei kleineren, mobilen Displays der Text abgeschnitten wird. Wichtige Informationen daher immer an den Anfang setzen.

Tipp 3: Mobile Kaufanreize schaffen

Grundsätzlich sollte eine mobile AdWords-Anzeige immer einen Call-to-Action-Button enthalten, um die Nutzer zum direkten Handeln zu motivieren. Bei mobilen Anzeigen kann auch gleich auf eine mobile Seite hingewiesen werden, z. B. durch „Mobil kaufen!“.

Zudem lohnt es sich bei gutem Wetter auch am Wochenende die Online-Werbekampagnen zu optimieren. Auch wenn es sich nicht pauschal sagen lässt, dass bei allen Online-Kampagnen der mobile Umsatz bei hohen Temperaturen steigt und eine gute Kosten-Umsatz-Relation generiert wird, ist es immer sinnvoll, auf die sich veränderte Wetterlage ein Auge zu haben und jede Kampagne einzeln anzuschauen und zu bewerten.

Kommunikation

Abercrombie & Fitchs Neustart, Ryanairs Selfie-Pilotin und die VW-Prevent-Posse

Totgesagte leben länger, sagt ein Sprichwort. Das könnte auch für die Abercrombie & Fitch gelten. Die Chefetage versucht den Neuanfang und lässt sich vom Versandhändler Zalando ins Digitalregal holen. Wie man erfolgreich (kostenlose) Werbung für den Arbeitgeber macht, beweist in dieser Woche eine schwedische Pilotin. Und dass Volkswagen in der Vergangenheit ziemlich blauäugig war, zeigt der jüngste Streit mit dem Zulieferer Prevent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak: „Ein iPhone 7 ohne Kopfhörerbuchse wird eine Menge Leute verärgern“

Es dürfte eine der wenigen Veränderungen sein, die Apple beim nächsten iPhone vornimmt:…

Abercrombie & Fitchs Neustart, Ryanairs Selfie-Pilotin und die VW-Prevent-Posse

Totgesagte leben länger, sagt ein Sprichwort. Das könnte auch für die Abercrombie &…

Editorial zur absatzwirtschaft 09/2016: Auch Designarbeit transformiert

Design ist so selbstverständlich, dass wir es überwiegend nicht wahrnehmen. Autos oder Architektur sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Als Online Marketer betreue ich viele AdWords Kampagnen meiner Kunden. Meine Erfahrung hat gezeigt: Genau ein Kunde hat vom schönen Wetter profitiert (Sonnenstoren Reparatur & Installation) bei all den anderen Kunden haben wir massive Traffic und auch Umsatzrückgänge (vor allem während der Hitzeperiode) beobachtet. Gerade im BtoB Bereich wurde das Sommerloch durch die heissen Tage verlängert.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige