Suche

Werbeanzeige

Erfolg der Social Media-Aktivitäten ist messbar

Viele Unternehmen und Organisationen betrachten es mittlerweile als Pflicht, sich auf Plattformen wie Facebook oder Twitter mit ihren Kunden zu vernetzen. Bei der Erfolgsmessung stehen sie vor einem gemeinsamen Problem: Reine Fan- und Followerzahlen sagen nichts über die Qualität oder den Erfolg eines Social Media Engagements aus. Der Social Media Online Monitor (SMOM) der Unternehmen Moltahn van Loon Communications und W3design schließt diese Lücke. Die Software hat die Closed Beta Phase verlassen und ist als Open Beta für alle interessierten Nutzer frei zugänglich.

Werbeanzeige

Angelehnt an die Mechanik klassischer On-Site-Befragungen lässt sich mit diesem Instrument vergleichsweise einfach und konkret die Antwort auf die Frage ermitteln: Auf welche Ziele zahlt mein Social Media-Engagement wirklich ein?“ Entwickelt wurde SMOM im Verbund der Kommunikations- und Social Media-Experten von Molthan van Loon Communications und W3design. „Wir wollen für uns und unsere Kunden eine effiziente Möglichkeit schaffen, um valide Daten zur Erfolgsmessung eines Facebook-Engagements, eines Blogs oder eines Twitterprofils zu ermitteln“, erläutert Timo Lommatzsch, Geschäftsführer von Molthan van Loon Communications. Er beschreibt das Evaluationstool als intuitiv bedienbar und kompakt. Tim Büttner, Leitung Planning & Research von w3design, ergänzt: Dank spezieller Fragemodule ermöglicht der SMOM die gezielte Optimierung thematisch unterschiedlich ausgerichteter Blogs oder Facebook-Seiten sowie Präsenzen bei Twitter, Youtube und Google+.“ Durch Benchmarks werde künftig außerdem die Vergleichbarkeit der Ergebnisse gesichert.

www.social-media-onlinemonitor.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige