Suche

Anzeige

Er kommt: Produktmanager „Kunde“

Kunden können bei der Deutschen Post ihre Briefmarken entwerfen. Und bei der Deutschen Bank ihre Kreditkarte gestalten. Jede zweite Firma richtet ihre Produkte flexibel auf den Bedarf der Kunden aus oder bezieht diese in die Angebotsgestaltung ein.

Anzeige

Eine Potenzialanalyse von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit wiwo.de zeigt: 53 Prozent der Produktmanager reichern ihre Produkte mit Services an, um die Kundenbindung zu erhöhen. Auslöser für diese Entwicklung seien sich immer schneller wandelnde Kundenanforderungen an Produkte und Dienstleistungen, berichten die Berater. Häufig änderten sich die Präferenzen bereits während der Nutzungsdauer. Die Produkte müssten daher möglichst schnell anpassbar sein.

Eine flexible Produktkonfiguration werde somit immer wichtiger. Um mit dem Kunden Schritt zu halten, setzten die Hälfte der Unternehmen verstärkt modulare Produktkonzepte ein. Sie arbeiteten mit speziellen Bausteinlösungen, die sich je nach Kundenwunsch schnell zu einer Reihe neuer Produktpakete kombinieren ließen. 55 Prozent der Befragten bieten darüber hinaus Erzeugnisse an, die sich bereits während der Nutzung an neue Bedürfnisse anpassen lassen.

Wie die Studie zeigt, arbeiten bei der Umsetzung zwei Drittel der befragten Unternehmen mit Partnern zusammen. Sie beziehen modulare Produktbausteine von externen Herstellern und erhöhen somit die Attraktivität des eigenen Angebots. Als besonders kooperationsfreudig bezeichnen die Berater Finanzdienstleister: Neun von zehn Unternehmen dieser Branche suchten sich Partner, um sich mit neuen Leistungsbündeln vom Wettbewerb abzuheben. Online-Banken gelänge es immer besser, über Ankerprodukte neue Kunden zu gewinnen. Dazu gehörten beispielsweise besonders günstige und gut ausgestattete Girokonten oder Tagesgeldkonten.

Insgesamt zeige sich, dass flexibel ausgerichtete Unternehmen, deren Produkte modular aufgebaut sind, ihren Umsatz eher steigern als andere. So befänden sich unter den Umsatzgewinnern 64 Prozent „sehr gute“ und „gute“ Konfiguratoren. Die Potenzialanalyse Produktmanagement basiert auf einer Online-Befragung im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit wiwo.de und dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

www.wiwo.de

www.steria-mummert.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige