Suche

Anzeige

Empfehlungen von Apothekern zählen beim Medikamentenkauf

Beratung ist nach wie vor ein wichtiger Aspekt beim Arzneimittelkauf, insbesondere im „Over the Counter“ (OTC)-Geschäft beziehungsweise im Geschäft mit nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten. Das belegt der aktuelle „OTC-Survey“ des Marktforschungsunternehmens Nielsen, mit dem gesundheitsspezifische Einstellungen von 6000 Haushalten in Deutschland und das Informationsverhalten von Verbrauchern beim Kauf von Gesundheitsprodukten analysiert wurden.

Anzeige

Danach gaben drei Viertel der Befragten an, sich von ihrem Apotheker beraten zu lassen. Außerhalb der Apotheke würden statt 43 Prozent im Vorjahr nur noch 34 Prozent der Befragten verstärkt Arzneimittel kaufen. Dabei halte die Hälfte der Befragten Produkte aus der Apotheke für wirksamer als solche aus Drogerie- oder Supermärkten. Hier sei ein Rückgang von fünf Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen.

Über gesundheitsrelevante Themen informiere sich zudem jeder Vierte regelmäßig sowie fast zwei Drittel zumindest manchmal. Als Informationsquelle setzten 70 Prozent der Befragten auf Arztgespräche, während 10 Prozent auf Apothekerempfehlungen vertrauten. Das Internet liege in diesem Ranking hinter Empfehlungen von Freunden und Bekannten auf Platz 4. Am häufigsten würden Informationen zu Krankheitsverläufen und klassischen Behandlungsmethoden im Internet gesucht. Dabei greife etwas mehr als die Hälfte der Befragten auf Online-Lexika und ein Drittel auf Foren zurück. Nachdem 2008 bereits die Hälfte der Befragten Erfahrungen mit Arzneimittel-Bestellungen im Internet hatten, schwanke der Anteil der Onlinekäufer in Abhängigkeit von der Indikationsgruppe zum Teil jedoch beträchtlich. Positiv beurteilten Verbraucher, die bereits Erfahrung mit dem Kauf von Arzneimitteln über das Internet hätten, die bequeme Bestellmöglichkeit, die besten Preise zu bekommen und die zuverlässige sowie schnelle Lieferung. Die Hälfte derjenigen, die noch nie ein Produkt über Internet bestellt habe, hätte als Grund die fehlende Beratungsmöglichkeit angeführt.

www.de.nielsen.com

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige