Suche

Werbeanzeige

Empfehlungen von Apothekern zählen beim Medikamentenkauf

Beratung ist nach wie vor ein wichtiger Aspekt beim Arzneimittelkauf, insbesondere im „Over the Counter“ (OTC)-Geschäft beziehungsweise im Geschäft mit nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten. Das belegt der aktuelle „OTC-Survey“ des Marktforschungsunternehmens Nielsen, mit dem gesundheitsspezifische Einstellungen von 6000 Haushalten in Deutschland und das Informationsverhalten von Verbrauchern beim Kauf von Gesundheitsprodukten analysiert wurden.

Werbeanzeige

Danach gaben drei Viertel der Befragten an, sich von ihrem Apotheker beraten zu lassen. Außerhalb der Apotheke würden statt 43 Prozent im Vorjahr nur noch 34 Prozent der Befragten verstärkt Arzneimittel kaufen. Dabei halte die Hälfte der Befragten Produkte aus der Apotheke für wirksamer als solche aus Drogerie- oder Supermärkten. Hier sei ein Rückgang von fünf Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen.

Über gesundheitsrelevante Themen informiere sich zudem jeder Vierte regelmäßig sowie fast zwei Drittel zumindest manchmal. Als Informationsquelle setzten 70 Prozent der Befragten auf Arztgespräche, während 10 Prozent auf Apothekerempfehlungen vertrauten. Das Internet liege in diesem Ranking hinter Empfehlungen von Freunden und Bekannten auf Platz 4. Am häufigsten würden Informationen zu Krankheitsverläufen und klassischen Behandlungsmethoden im Internet gesucht. Dabei greife etwas mehr als die Hälfte der Befragten auf Online-Lexika und ein Drittel auf Foren zurück. Nachdem 2008 bereits die Hälfte der Befragten Erfahrungen mit Arzneimittel-Bestellungen im Internet hatten, schwanke der Anteil der Onlinekäufer in Abhängigkeit von der Indikationsgruppe zum Teil jedoch beträchtlich. Positiv beurteilten Verbraucher, die bereits Erfahrung mit dem Kauf von Arzneimitteln über das Internet hätten, die bequeme Bestellmöglichkeit, die besten Preise zu bekommen und die zuverlässige sowie schnelle Lieferung. Die Hälfte derjenigen, die noch nie ein Produkt über Internet bestellt habe, hätte als Grund die fehlende Beratungsmöglichkeit angeführt.

www.de.nielsen.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige