Suche

Anzeige

Elektronische Kundenkommunikation will beherrscht werden

Neun von zehn deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden mindestens drei Kommunikationsmöglichkeiten, um sich mit Fragen um den Einkauf in Verbindung zu setzen. Da Kanäle oft unzureichend miteinander verknüpft sind, hapert es aber häufig beim Zusammenspiel zwischen E-Mail, Frequently Asked Questions (FAQs) und anderen Kontaktkanälen. Peter Samuelsen, Chief Executive Officer der Novomind AG, erläutert in einem Beitrag, wie Unternehmen das Potenzial moderner Online-Kommunikation nicht verschenken.

Anzeige

Dass dies oft der Fall ist und Firmen auch die Kundenzufriedenheit gefährden, ist das Ergebnis der Studie „Reality Check 2009“, die von Novomind in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) durchgeführt wurde. Obwohl viele Unternehmen die Anzahl ihrer Kontaktkanäle stark ausgebaut haben, besteht danach noch Nachholbedarf bei den Beratungsleistungen: Nur jede dritte Kundenanfrage wird korrekt beantwortet.

Dabei sei eine umfassende Beratung ausschlaggebender Faktor für eine große Kundenzufriedenheit. Für sieben von zehn Verbrauchern sei schlechter Service sogar Grund genug, den Anbieter zu wechseln. Die Anforderungen an gute Kundenberatung würden mit den technischen Möglichkeiten steigen, denn Unternehmen müssen auf vielen verschiedenen Kontaktkanälen exzellent beraten. Wer heutzutage mit dem Service-Center Kontakt aufnimmt, nutze dafür nicht mehr nur einen, sondern gleich mehrere Kanäle.

Mehr Informationen zur Verbesserung der elektronischen Kundenkommunikation finden Sie unter
www.marketingit.de/wissen

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige