Suche

Werbeanzeige

Einfachheit scheint Schlüssel zum Erfolg

„Deutsche Unternehmen verschenken Milliarden.“ Mit dieser provokanten These fasst die Markenberatung „Siegel + Gale“ die Ergebnisse ihrer Studie unter Konsumenten zusammen. Der dabei herausgekommene zweite „Global Brand Simplicity Index“ sieht Amazon, Google und Ikea unter den Top 10. Dagegen landen Krankenversicherungen und andere Versicherungen unter den Letztplatzierten. Über 6.000 Konsumenten in sieben Ländern waren befragt worden, um herauszufinden, wie sie Komplexität beziehungsweise Einfachheit in ihrem Leben wahrnehmen.

Werbeanzeige

Unter 25 Branchen liegt die Suchmaschinenbranche in Deutschland auf Platz eins. Nutzer haben hier die einfachsten und für sie effektivsten Erfahrungen gemacht. Marken wie Google bieten den Konsumenten höchst effiziente und einfach zu nutzende Such-Möglichkeiten. Auf Platz zwei der Branchenliste liegt der Online-Handel. Besonders gut kommen Bestellungen mit eine Click sowie klare und präzise Produktbeschreibungen an. Amazon ist die Top-Marke in Sachen Einfachheit in Deutschland.

Ikea, Zalando, Apple, Otto, Toyota und Canon bieten aus Sicht der deutschen Verbraucher die einfachsten Erfahrungen. Diese Marken finden sich auch unter den Top 10 des Global Brand Simplicity Index.

Die Studie enthülle, dass sowohl die Kranken- als auch die allgemeinen Versicherungen zu komplex seien, folgert die Markenberatung. Unter den 25 Branchen liege die Krankenversicherungsbranche auf Platz 24, die allgemeinen Versicherungen auf Platz 25. „Und das trotz staatlicher Vorschriften, nach denen Versicherer ihre Kommunikation zu Produkten und Preisen überschaubar und verständlich gestalten müssen“, bemängeln die Studienverantwortlichen bei Siegel und Gale.

Der Energieversorger EWE findet sich ganz am Ende der Markenbewertung. Wie auch bei anderen Marken der Branche bemängelten die Kunden die fehlende Transparenz von Rechnungen und den unbefriedigenden Kundenservice. In der Reisebranche finden sich Ramada, Deutsche Bahn und Ryanair am unteren Ende der Liste, da sie als verwirrend eingestuft werden. Im Ergebnis reicht es nur für die Plätze 117 bis 119.

Obwohl Facebook mit fast 18 Millionen Nutzern das meist besuchte soziale Netzwerk in Deutschland ist, landete die Marke im Simplicity Index weit unten – Platz 96. Top in Einfachheit ist dagegen YouTube auf Platz 23. Insgesamt belegt die Social Media Branche nur Platz 20 von 25.

Die deutschen Marken können viel gewinnen, wenn sie ihre Kommunikation und damit die Erfahrungen ihrer Kunden vereinfachen. Die Befragten zeigten sich bereit, für einfachere Produkte, Erfahrungen und Interaktionen 3,6 Milliarden Euro mehr auf den Tisch zu legen. Einige der kompliziertesten Branchen können am meisten gewinnen: Versorger (714 Mio. Euro), Banken (605 Mio. Euro) und allgemeine Versicherungen (589 Mio.).

„Mit wachsender wirtschaftlicher Unsicherheit hinsichtlich der Eurozone können Marken es sich nicht leisten, so viel Geld liegenzulassen“, sagt Ulf-Brün Drechsel, Executive Director, EMEA bei Siegel und Gale: „Diejenigen Marken, die einfachere Interaktionen und Erfahrungen möglich machen, haben Erfolg. Das gilt in Deutschland wie im Rest der Welt. Heute ist die Verbindung zwischen Einfachheit und Loyalität besonders eng.“

Insgesamt sind die deutschen Verbraucher bereit, in allen Branchen für Marken, die die größte Einfachheit bieten, zwischen 3,1 und 4,9 Prozent mehr zu bezahlen. Dies sei das „Simplicity Premium“ oder der „Bonus für Einfachheit“.

Siegel und Gale hat auf Basis der Umfrage-Ergebnisse den Global Brand Simplicity Index 2011 entwickelt, der einen so genannten Simplicity Score hervorbringt. Dies sei eine Bewertung jeder Marke und ihrer Kategorie mit Hilfe der Einfachheitsmethode. Die Markenberatung fasst unter Einfachheit Begriffe wie Verständlichkeit, Transparenz, gute Betreuung, Innovation und den Nutzwert von Kommunikation. Es wurde auch bewertet, wie komplex typische Interaktionen einer Marke im Vergleich zu anderen Branchenmitgliedern sind. Alle Ergebnisse sowie die vollständige Studie finden Sie hier:

http://siegelgale.de/white_paper

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige