Suche

Anzeige

Eine Sonderausgabe und ein Competence Center für die Marktforschung

Die absatzwirtschaft veröffentlicht erstmals eine Sonderausgabe zum Thema „media & research“. Themen sind das Neuromarketing, neue Arten der Onlinebefragung oder die beobachtende Marktforschung. Kurz: Fragen, die Marktforscher in und außerhalb der Unternehmen derzeit beschäftigen.

Anzeige

Rechte und linke Gehirnhälfte sind passé, Pilot versus Autopilot ist heute das Begriffspaar, wenn Marktforscher versuchen, das menschliche Gehirn zu erreichen. Je mehr Probanden nachdenken, desto größer ist das Risiko, dass er nicht mehr aus seinem tiefsten Innern antwortet. Auch die Zielgruppensegmentierung steht in diesem Zusammenhang in der Diskussion. Neu Segmentierungen und Zielgruppen entstehen. Welche gilt, welche trägt, welche ist Unsinn?

Die Gesellschaft fragmentiert, aber nicht jede Segmentierung ist relevant. Welche Hilfe bieten hier die seit Jahren durchgeführten verlagseigenen und –unabhängigen Marktmedia-Studien? Die Sonderausgabe media & research untersucht den Markt auf neue und alternative Forschungsansätze und fragt nach, welchen Methoden Marktforscher, Unternehmen und Verlage in Zukunft den Vorrang geben, wenn es darum geht, was Menschen in ihrem Innersten bewegt.

Und noch eine Neuerung gibt es bei der absatzwirtschaft: Parallel mit Erscheinen des Heftes geht das neue Competence Center Marktforschung an den Start. Unter www.absatzwirtschaft.de/mafo finden Sie das gewohnte Dashboard und damit einen Überblick über unser Angebot: News, Studien, Termine und Gastbeiträge sowie für Abonnenten die Artikel der Printausgabe versorgen Sie mit Informationen aus dem Bereich Marktforschung. Rufen Sie die Wissensbeiträge im neuen Competence-Center kostenfrei ab. Sie bewerten Instrumente, erklären unterschiedliche methodische Ansätze und beschreiben Trends, die die Branche aktuell diskutiert.

www.absatzwirtschaft.de/mafo

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige