Suche

Werbeanzeige

Eine schwache Inlandsnachfrage bremst die Dynamik

Nachlassende Zuwächse bei Produktion und Auftragseingängen haben das in den vergangenen Monaten langsam in Schwung gekommene Wachstum der deutschen Industrieunternehmen nahezu zum Stillstand gebracht. Der BME/NTC Research Einkaufsmanager-Index (EMI) von April 2005 liegt im Berichtsmonat März bei 50.3, nach 52.2 im Vormonat.

Werbeanzeige

Werte über der 50.0-Punkt-Marke signalisieren Wachstum, Werte unter 50 konjunkturelle Schwäche. Der unter der Schirmherrschaft des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V., Frankfurt, erscheinende Index ist ein Frühindikator zur Vorhersage der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland. Die relativ schwache Nachfrage nach deutschen Industrieerzeugnissen und das schlechte Wetter im März nennen die Analysten als Hauptgründe für das „schwächere Plus“.

Weil weniger Aufträge geschrieben wurden, fuhren die Unternehmen ihre Produktion weniger stark nach oben als im Vormonat. Der Teilindex Auftragsbestand lag im Berichtsmonat hauptsächlich wegen der Bestellungen aus dem Ausland noch im Plus (50.8). Der Preisauftrieb war im März insgesamt so gering wie seit 13 Monaten nicht mehr, obwohl sich Rohöl, Stahl, Kunststoff und Energie sowie Transporte weiter verteuerten. Die Unternehmen agierten äußerst kostenbewusst, indem sie die höheren Einkaufspreise gezielt durch niedrigere Beschäftigung wettzumachen versuchten.

Der BME/NTC Research Einkaufsmanager-Index (EMI) wird von der britischen Mediengruppe NTC Research, Henley-on-Thames, erstellt. Der Index beruht auf der Befragung von 500 Einkaufsleitern/Geschäftsführern aus der Verarbeitenden Industrie in Deutschland, die Marktforscher nach Branche, Größe und Region repräsentativ für die deutsche Wirtschaft ausgewählen. Der EMI orientiert sich am Vorbild des US-Purchasing Manager’s Index (PMI).

www.bme.de

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige