Werbeanzeige

Ein Smartphone zu Weihnachten: So machen Sie ihr Geschenk kindersicher

So wird jedes Smartphone kindersicher

auch dieses Weihnachten werden wieder viele Smartphones verschenkt werden. Dabei sollten Eltern darauf achten, dass die Kinder nur auf Inhalte zugreifen können, die für sie geeignet sind. Dazu gibt es Kindersicherungen. DeinHandy hat zusammen gestellt, wie man diese auf verschiedenen Betriebssystemen aktiviert und einstellt

Werbeanzeige

Die komfortabelste Lösung hat Apple im Angebot. Hier ist es möglich, eine Kindersicherung über die Systemeinstellungen direkt am Gerät einzustellen.

– Wählen Sie dazu einfach „Einstellungen“ und dort die Unteroption „Allgemein“

– Hier befindet sich die Option „Einschränkungen“, die standardmäßig auf „Aus“ gestellt ist

– Aktivieren Sie die Einschränkungen und geben Sie einen individuellen Code ein, der sicherstellt, dass nur Sie die Einschränkungen ggf. modifizieren oder gänzlich aufheben dürfen. Heben Sie den Code gut auf!

– Anschließend können Sie definieren, welche Anwendungen und Funktionen fortan auf dem iPhone freigegeben oder zur Benutzung gesperrt sind. Das schließt Funktionen wie den integrierten Browser Safari ebenso wie den App-Store, Siri oder länderspezifische Altersfreigaben. Einmal gesperrte Apps sind nicht länger oder nur eingeschränkt benutzbar, bzw. werden nicht mehr auf dem Home-Screen dargestellt

Android – Mit der passenden App zum sicheren Handy

Anders als bei iOS ist bei Android eine passende App notwendig, um das Smartphone kindersicher zu machen. Glücklicherweise ist die Auswahl ebenso überschaubar wie zuverlässig. Die vielleicht bekanntesten Vertreter sind die deutschsprachigen Apps „KIDO’Z Kindermodus“ und „Kids Place Mit Kindersicherung“. Beide Anwendungen ähneln sich im Funktionsumfang sehr stark, darum beschränken wir uns auf die Erläuterung der App „Kids Place Mit Kindersicherung“.

– Laden Sie die App „Kids Place mit Kindersicherung“ aus dem Google Play-Store herunter und installieren Sie diese.

– Wählen Sie dann unten im Startbildschirm die Option „Definieren Sie eine PIN“. Aktivieren Sie die Einschränkungen und geben Sie eine neue PIN ein und bestätigen Sie sie. Die PIN stellt sicher, dass nur Sie die Einschränkungen ggf. modifizieren oder gänzlich aufheben dürfen. Heben Sie die PIN gut auf! Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit „PIN aktualisieren“ und wechseln Sie zum nächsten Bildschirm

– Geben Sie nun eine E-Mail-Adresse zur Wiederherstellung ein, falls die PIN einmal verloren gehen sollte

– Nun startet Kids Place. Wählen Sie zuerst die Option „Hometaste sperren“. Mit dieser Einstellung leiten Sie Eingaben von der Hometaste direkt auf Kids Place um. Im nächsten Fenster klicken Sie ebenfalls auf „Hometaste sperren“. Setzen Sie ein Häkchen, sobald Sie gefragt werden, ob Sie diese Aktion standardmäßig mit der App ausführen wollen

– Nun öffnet sich das Startfenster erneut und Sie können „Anwendungen für Kids Place auswählen“. Hier können Sie die Apps festlegen, die Ihr Kind auf seinem Smartphone fortan verwenden darf. Treffen Sie eine Auswahl und klicken Sie anschließend auf „Fertig“.

– Damit Kids Place nun bei jedem Gerätestart mitstartet und die festgelegten Einschränkungen umsetzt, wählen Sie die Menütaste und dort „Einstellungen“. Geben Sie nun Ihre PIN an und setzen Sie bei „Autostart Kids Place“ einen Haken.

– In den Einstellungen haben Sie auch die Möglichkeit, den Google Play Store zu sperren, eine White List mit erlaubten Apps anzulegen oder mehrere Benutzer festzulegen, falls sich mehrere Kind ein Smartphone teilen.

Windows Phone

Ähnlich wie iOS verfolgt Windows Phone einen systemeigenen Ansatz beim Kinderschutz. Die dafür vorgesehene Option nennt Microsoft die „Kinderecke“. In ihr sollen Kinder Einstellungen und Programme verwenden können, die für sie geeignet sind, ohne auf wertvolle Informationen zugreifen zu können.

– Legen Sie zunächst ein Microsoft-Konto für sich und für Ihr Kind an. Ein eigener Account ist sinnvoll, wenn Ihr Kind auch eigene Apps installieren darf. Melden Sie sich und zusätzlich auch Ihr Kind in „Meine Familie“ an. Hier können Sie auch für Anwendungen eine Altersfreigabe für Apps festlegen.

– Für Käufe im Windows-Phone-Store können Sie außerdem eine Brieftaschen-PIN als Voraussetzung für Käufe festlegen

Einrichten der Kinderecke

– Wählen Sie aus der App-Liste „Einstellungen“ und dort das Symbol „Kinderecke“ und anschließend auf „Weiter“

– Wählen Sie die Elemente aus, die Sie freigeben wollen, also Spiele, Musik, Apps oder Videos und klicken Sie dann auf „Fertig“

– Wenn Sie anschließend ein Kennwort für den Sperrbildschirm festlegen, stellen Sie außerdem sicher, dass Ihr Kind nicht von der Kinderecke auf die Startseite wechseln kann. Wählen Sie ein Kennwort und klicken Sie wiederum auf „Fertig“

– Öffnen Sie nun die Kinderecke

– Freigegebene Apps und Anwendungen werden nun innerhalb der Kinderecke geöffnet, auch Webseiten sind natürlich erreichbar. Andere Webseiten außerhalb des freigegebenen Kinderecken-Bereichs sind nun gesperrt. D.h., es können keine Webseiten besucht werden, die nicht freigegeben sind und einfach direkt über den Browser eingegeben werden

– Neue Inhalte können Sie der Kinderecke ganz einfach hinzufügen oder löschen, indem Sie zu Einstellungen > Kinderecke wechseln und dort die gewünschten Änderungen vornehmen

Kommunikation

Otto gründet Otto Group Digital Solutions als Holding für digitale Dienstleistungsunternehmen

Neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich identifizieren, aufbauen und im Markt etablieren: Diese Ziele will die Otto Group mit der jetzt erfolgten Gründung der Otto Group Digital Solutions (OGDS) erreichen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Thyssen-Krupps Agentur, Apple wirbt mit James Corden und Google startet WhatsApp-Rivalen

Nach dem frischen Logo verschreibt sich Thyssen-Krupp die nächste Verjüngungskur. Mit Thjnk plant…

E-Mobility- „Strom statt Benzin im Blut“ Die Herausforderung für Automobil-Marken

Wenn Marken Märkte erobern, gehen diese häufig mutig gegen etablierte Grenzen der Branchen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige