Suche

Werbeanzeige

Ein Smartphone zu Weihnachten: So machen Sie ihr Geschenk kindersicher

So wird jedes Smartphone kindersicher

Auch dieses Weihnachten werden wieder viele Smartphones verschenkt werden. Was es zu beachten gilt, damit auch der eigene Nachwuchs sein erstes Smartphone sicher nutzen kann, erfahren Sie hier:

Werbeanzeige

Displaysperre festlegen

Sie garantiert, dass wirklich nur Sie und der eigene Nachwuchs Zugriff auf das neue Wunderwerk haben. Gerade wenn ein Smartphone mit in die Schule genommen wird, ist die Tastensperre heute unverzichtbar. Wir empfehlen die Wahl eines Fingerabdrucks oder eines Zahlencodes. Tipp: Sie können natürlich mehr als einen Fingerabdruck für sich selbst und ihren Nachwuchs speichern.

Surf-Einschränkungen einrichten

Gerade bei iOS ist es kinderleicht, festzulegen, welche Bereiche des Internets mit dem Smartphone nicht besucht werden können. Aber auch für Android gibt es heute bereits eine Vielzahl von Apps, mit denen sie der Internetverkehr einschränken lässt.

Interessenbezogene Werbung ausschalten

Wer nicht will, dass der Nachwuchs permanent gezielter Werbung ausgesetzt ist, kann dies unter iOS gezielt festlegen. Dazu muss hier lediglich ein Haken in der Datenschutzeinstellung gesetzt werden. Schon aus Gründen der digitalen Hygiene unbedingt empfehlenswert!

Installation von Apps sperren, bzw. einschränken.

Bei beiden Betriebssystemen gibt es die Möglichkeit die Installation von Apps an die Eingabe eines Passworts zu koppeln. Wer vermeiden will, dass unerwünschte Apps auf dem neuen Spielzeug landen, kann dies mit einfachen Mitteln unterbinden.

Keine Kreditkartendaten angeben

Apple und Google sind neugierig – gerade, wenn es ums Finanzielle geht. Doch zur Nutzung ihrer Produkte ist es keinesfalls immer notwendig, eine Kreditkartennummer anzugeben. Wer während der Registrierung für eine Apple-ID entscheidet, keine Kreditkarte anzugeben, kann sichergehen, dass die eigenen Sprösslinge keine unerwünschten Käufe mit dem Smartphone tätigen können. Android-Nutzer können auch In-App-Käufe mit wenigen Handgriffen deaktivieren.

Kindersicherung hausgemacht

Die komfortabelste Lösung hat Apple im Angebot. Hier ist es möglich, eine Kindersicherung über die Systemeinstellungen direkt am Gerät einzustellen.

– Wählen Sie dazu einfach „Einstellungen“ und dort die Unteroption „Allgemein“

– Hier befindet sich die Option „Einschränkungen“, die standardmäßig auf „Aus“ gestellt ist

– Aktivieren Sie die Einschränkungen und geben Sie einen individuellen Code ein, der sicherstellt, dass nur Sie die Einschränkungen ggf. modifizieren oder gänzlich aufheben dürfen. Heben Sie den Code gut auf!

– Anschließend können Sie definieren, welche Anwendungen und Funktionen fortan auf dem iPhone freigegeben oder zur Benutzung gesperrt sind. Das schließt Funktionen wie den integrierten Browser Safari ebenso wie den App-Store, Siri oder länderspezifische Altersfreigaben. Einmal gesperrte Apps sind nicht länger oder nur eingeschränkt benutzbar, bzw. werden nicht mehr auf dem Home-Screen dargestellt

Mit der passenden App zum sicheren Handy

Anders als bei iOS ist bei Android eine passende App notwendig, um das Smartphone kindersicher zu machen. Glücklicherweise ist die Auswahl ebenso überschaubar wie zuverlässig. Die vielleicht bekanntesten Vertreter sind die deutschsprachigen Apps „KIDO’Z Kindermodus“ und „Kids Place Mit Kindersicherung“. Beide Anwendungen ähneln sich im Funktionsumfang sehr stark, darum wollen wir uns auf die Erläuterung der App „Kids Place Mit Kindersicherung“ beschränken.

– Laden Sie die App „Kids Place mit Kindersicherung“ aus dem Google Play-Store herunter und installieren Sie sie

– Wählen Sie dann unten im Startbildschirm die Option „Definieren Sie eine PIN“. Aktivieren Sie die Einschränkungen und geben Sie eine neue PIN ein und bestätigen Sie sie. Die PIN stellt sicher, dass nur Sie die Einschränkungen ggf. modifizieren oder gänzlich aufheben dürfen. Heben Sie die PIN gut auf! Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit „PIN aktualisieren“ und wechseln Sie zum nächsten Bildschirm

– Geben Sie nun eine E-Mail-Adresse zur Wiederherstellung ein, falls die PIN einmal verloren gehen sollte

– Nun startet Kids Place. Wählen Sie zuerst die Option „Hometaste sperren“. Mit dieser Einstellung leiten Sie Eingaben von der Hometaste direkt auf Kids Place um. Im nächsten Fenster klicken Sie ebenfalls auf „Hometaste sperren“. Setzen Sie ein Häkchen, sobald Sie gefragt werden, ob Sie diese Aktion standardmäßig mit der App ausführen wollen

– Nun öffnet sich das Startfenster erneut und Sie können „Anwendungen für Kids Place auswählen“. Hier können Sie die Apps festlegen, die Ihr Kind auf seinem Smartphone fortan verwenden darf. Treffen Sie eine Auswahl und klicken Sie anschließend auf „Fertig“.

– Damit Kids Place nun bei jedem Gerätestart mitstartet und die festgelegten Einschränkungen umsetzt, wählen Sie die Menütaste und dort „Einstellungen“. Geben Sie nun Ihre PIN an und setzen Sie bei „Autostart Kids Place“ einen Haken.

– In den Einstellungen haben Sie auch die Möglichkeit, den Google Play Store zu sperren, eine White List mit erlaubten Apps anzulegen oder mehrere Benutzer festzulegen, falls sich mehrere Kind ein Smartphone teilen.

Windows Phone

Ähnlich wie iOS verfolgt Windows Phone einen systemeigenen Ansatz beim Kinderschutz. Die dafür vorgesehene Option nennt Microsoft die „Kinderecke“. In ihr sollen Kinder Einstellungen und Programme verwenden können, die für sie geeignet sind, ohne auf wertvolle Informationen zugreifen zu können.

– Legen Sie zunächst ein Microsoft-Konto für sich und für Ihr Kind an. Ein eigener Account ist sinnvoll, wenn Ihr Kind auch eigene Apps installieren darf. Melden Sie sich und zusätzlich auch Ihr Kind in „Meine Familie“ an. Hier können Sie auch für Anwendungen eine Altersfreigabe für Apps festlegen.

– Für Käufe im Windows-Phone-Store können Sie außerdem eine Brieftaschen-PIN als Voraussetzung für Käufe festlegen

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige