Suche

Werbeanzeige

Ein fairer, einfacher und nachhaltiger Lösungsansatz für das Diesel-Problem

Dieselfahrzeuge sind umweltschädlich – das hat in den vergangenen Wochen wohl jeder mitbekommen. Doch eine Lösung, wie die Politik und die Hersteller darauf reagieren sollen, steht bisher in den Sternen. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen, hat einen Lösungsvorschlag.

Werbeanzeige

Weder beim Diesel-Gipfel, noch von den Politikern, noch von den Autobauern liegt bisher ein tragfähiger Vorschlag zur Lösung des Diesel-Problems auf dem Tisch. Dabei hatte der bayrische Ministerpräsident Seehofer das Ziel klar definiert: wir brauchen saubere Luft in den Städten und den Diesel-Pkw. Wenn man eine Lösung sucht, so sollte sie – um umsetzbar sein – folgende Bedingungen erfüllen

1. Der Steuerzahler allgemein sollte nicht belastet werden

2. Die Dieselbesitzer werden nicht direkt mit Umrüstkosten bei Hardware belastet

3. Die Autobauer übernehmen keine zusätzlichen finanzielle Lasten einer Umrüstung

4. Die Städte sollten saubere Luft erhalten – sprich die Grenzwerte erreichbar werden

5. Wir sollten den Diesel-Besitzern auch anschließend die Möglichkeit geben, weiter mit sauberen Pkw-Dieseln fahren zu können, aber keine Sonderbehandlung mehr bei der Steuer zugestehen.

6. Der Diesel soll nicht länger gegenüber dem Benziner steuerlich bevorteil werden

Wir können diese Bedingungen erfüllen, wenn wir folgenden Lösungsvorschlag umsetzen

Lösungsvorschlag

1. Jeder Fahrer von Diesel-Pkw in Deutschland erhält einen Gutschein in Höhe von 2.000 Euro um Hardware-Umrüstungen bei seinem Fahrzeug durchführen zu lassen. Der Gutschein wird nur ausgezahlt, wenn die Umrüstung tatsächlich durchgeführt wurde. Der Gutschein wird vom Bundesfinanzministerium finanziert/bezahlt. Der Gutschein kann auch dann eingelöst werden, wenn das Altauto verschrottet wird.

2. Bei der Umrüstung muß ein SCR-Kat installiert werden.

3. Die Autobauer erteilen den Anbietern von Umrüst-Kid die Freigabe der Umrüstung

4. Finanziert wird die Maßnahme dadurch, dass der Dieselkraftstoff ab sofort wie der Ottokraftstoff besteuert wird und gleichzeitig die Kfz-Steuer beim Diesel exakt wie beim Benziner ist.

5. Wer nicht umrüstet darf in Zukunft nicht mehr in Großstädte mit seinem Diesel fahren. Es gibt eine „Rote Karte“, in Form der blauen Plakette. Für die Umrüstung wird eine Karenzzeit vereinbart.

Durch die Gleichheit der Besteuerung von Otto- und Diesel stellen wir gleichzeitig die Weichen für den besseren Übergang in die Elektromobilität, da der scheinbare Vorteil von Dieselkraftstoff nicht länger gilt. Gleichzeitig bezahlen die Diesel-Besitzer eine niedrigere Kfz-Steuer, analog zu Besitzern von Benzinern – also ein fairer Vorschlag. Mit unserem Vorschlag würden alle Diesel-Besitzer mit den Kosten ihrer unsauberen Diesel belastet, es gilt also das Verursacherprinzip. Nicht der Steuerzahler haftet, sondern der Verursacher, in unserem Falle der Besitzer des Diesel-Pkw.

Wir alle sind Gewinner

Mit dem Vorschlag wäre es möglich, alle Schmutzdiesel in den Städten von der Straße zu holen bzw. umzurüsten. Die staatliche Prämie ließe sich sehr einfach durch Steuermehreinnahmen finanzieren, und zwar von den Pkw-Diesel-Besitzern. Dabei würden Diesel-Besitzer nicht benachteiligt, sondern nur gleichgestellt. Gleichzeitig erlaubt der Vorschlag, Gelder zur Finanzierung eines deutlich besseren öffentlichen Nahverkehrs zu generieren. Also genau das, was mit dem Plan des Verkehrsministers eines Fördertopfes gemacht werden sollte nur in richtigem Maßstab. Ein Förderplan für 500 Mio. Euro für die Bundesrepublik ist in seinen Wirkungen vernachlässigbar. Mit dem vorliegenden Vorschlag könnten wir ein echtes Finanzierungsbudget realisieren.

Die Berechnung

1. Nachrüst-/ Gutscheinkosten von 20,2 Milliarden Euro

Derzeit sind auf deutschen Straßen 45,8 Millionen Pkw unterwegs, 15,1 Millionen davon sind Diesel-Pkw. Beim Diesel-Gipfel haben sich die deutschen Autobauer verpflichtet, kostenlos 5 Millionen neuere Diesel-Pkw mit Software-Updates nachzurüsten. Damit bleibe ein theoretisches Potential von 10,1 Millionen alten Diesel-Pkw. Die Nachrüstkosten nach unserem Vorschlag würden sich damit auf 20,2 Mrd. € belaufen. Dies ist eine sehr konservative Schätzung. In der Realität dürften die Kosten geringer sein, da einige die „rote Karte“ ziehen werden.

2. Steuerausfall durch Absenkung der Diesel Kfz-Steuer auf Benziner-Niveau von 1,8 Milliarden Euro

Nach den Informationen des statischen Bundesamtes betrug im Jahr 2016 in Deutschland das Kfz-Steueraufkommen 9,0 Milliarden Euro Kfz-Steuer. Nach unserer Berechnung gehen wir davon aus, dass davon 3,8 Milliarden Euro durch Diesel-Pkw aufgebracht wurden. Wird jetzt der Diesel-Pkw analog bei der Kfz-Steuer besteuert wie der Benziner, ergäbe sich nach unseren Berechnungen ein Steuerausfall von 35% der Kfz-Steuer beim Diesel oder in absoluten Beträgen 1,8 Milliarden Euro.

3. Kraftstoffsteuer-Mehreinnahmen (inkl. MwSt.) von 9,88 Mrd. Euro

Im Jahre 2016 wurden in Deutschland 45.120.003.470 Liter Dieselkraftstoff verkauft. Dieselkraftstoff wird pro Liter mit 18 Cent weniger Steuer belastet als Ottokraftstoff. Hinzu kommt 19 ProzentMehrwertsteuer, die auf den Kraftstoffpreis inklusive Vorsteuern, wie Energiesteuer, erhoben wird. In Summe ergibt sich für das Jahr 2016 nach unseren Berechnungen ein Steuerausfall von 9,88 Milliarden Euro für das Jahr 2016.

4. Nach 2,5 Jahren wären die Umrüstungen durch die Autofahrer bezahlt

Fasst man die Teilergebnisse zusammen, ergibt sich folgendes Bild:

Nach nur 2,5 Jahren wären nach unserer Rechnung die Umrüstkosten durch die Dieselfahrer selbst bezahlt. Ab dem 30.-ten Monat nach der Umstellung ergeben sich jährliche Netto-Einnahmen von 8,05 Milliarden Euro. Damit könnte Deutschland seine Infrastruktur in den Städten und seine Elektroladestruktur „vorbildlich“ finanzieren.

Fazit: Alle wären Gewinner

Alle würden in diesem Spiel zu Gewinner. Die Autobauer kommen schnell vom Schmutz-Image des Diesel weg, Fahrverbote werden ausgeschlossen, die Menschen in unseren Großstädten werden von zu viel Stickoxiden befreit, die Elektromobilität kann Fahrt aufnehmen, die deutschen Kommunen hätten Mittel, um wirklich ihre Verkehrsinfrastruktur zu verbessern.

Alles was es braucht sind mutige Politiker. Daran scheint es allerdings in Deutschland zu hapern.

* Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer ist Direktor des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen sowie Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen.

Kommunikation

Profilschwäche von CDU und SPD stärkt polarisierende AfD – ein Kommentar von Karsten Kilian

Die Bundestagswahl 2017 ist vorbei, die politische Landschaft Deutschlands hat sich deutlich verändert. Die beiden Volksparteien haben klar verloren, die völkische Partei AfD ist zur drittstärksten Kraft geworden. Die FDP ist zurück. Eine Jamaika-Koalition kündigt sich an. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Einflussnahme, Fake-News, Dark-Ads: Facebook verschärft Regeln für politische Werbung

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik…

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Der Vorschlag ist interessant. Allerdings vermisse ich die Beteiligung der Autohersteller. Viele Dieselbesitzer haben – so wie ich – nicht deswegen einen Diesel gekauft, um Geld auf Kosten der Umwelt zu sparen. Sie haben vielmehr der Industrie und gefälschten Messwerten geglaubt und waren sogar der Meinung, mit dem Diesel etwas für die Umwelt zu tun.

    Die Autohersteller haben betrogen, der Steuerzahler soll es richten? Das halte ich für keine gute Lösung. Es hätte auch keinerlei Signalwirkung, sondern wäre eher eine Art »Freifahrschein« für künftige Gaunereien.

  2. Ich stimme dem Beitrag von Achim K. 100%ig zu und ergänze: Ohne eine signifikante Selbstbeteiligung der deutschen Hersteller werde ich von ihnen kein Auto mehr kaufen. Deren überhebliches Auftreten, insbesondere deren CEOs, geht mir gewaltig gegen den Strich.

  3. Wo bleibt denn da die Verantwortung der Automobilindustrie? Letztendlich ist diese ja für die nicht eingehaltenen Normen verantwortlich, also erheblich an der Verursachung der Emissionen beteiligt. Daher ist es nicht einzusehen, das hier nur der Diesel-Fahrer der Verursacher sein soll. Ohne die Gaunereien der Automobilindustrie hätten wir diese Diskussion gar nicht!

  4. Kommt der Vorschlag genau wie die Erklärung von Herrn Weil aus der Automobilindustrie? Das ist doch ein schlechter Scherz.

  5. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing
    Bravo Herr Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöfer, so verkauft man der „dummen“ Bevölkerung die von der Bundesregierung und den Landesregierungen wohlwollend hingenommenen Betrügereien der Autokonzerne eine Problemlösung. Die Autokonzerne bzw. deren Leitungen, die Aufsichtsräte (die ja alle mit weggesehen haben) müssen sich nicht verantworten. Dafür darf der Verbraucher in Deutschland neue und angeblich technisch perfekte Dieselautos kaufen und bezahlt dafür mit teuren Spritpreisen. Perfekt. Wenn ich mir ansehe, dass ein Chrysler Pacifica mit Hyibridantrieb Kanada umgerechnet für rund 50.000 Euro zu erwerben ist und dann noch Förderungen vom kanadischen Staat dazu kommen, also das Fahrzeug noch verbilligen, dann frage ich mich, was ist faul in unserem angeblich so korrekten Staat. Betrüger werden nicht angeklagt und die Rechnung für den Betrug bezahlt doch wieder der Verbraucher und der Steuerzahler. Mit Rechtsstaat hat dies nichts mehr zu tun. Eher schon mit Rechtsbeugung. Vom Grundgesetz will ich gar nicht mehr sprechen, es existiert doch nur noch auf dem Papier.

  6. Ach, die Automobilindustrie, die offensichtlich mit Betrug ca. 190 Milliarden Gewinn in den letzten Jahren gemacht hat, darf nicht (weiter) belastet werden? – Was soll denn der Käse? Das stinkt aber arg gegen den Wind! Offensichtlich soll hier ein Lobbyist der Automobilindustrie den Schwarzen Peter an den Verbraucher weiter schieben, weil der ja KEINE Lobby hat. Politik hat ihren Job als Kontroller nicht gemacht, die Konzerne und deren Manager wollten ihre Cash Cow so lange wie möglich melken, weil das hohe Gewinne und damit gerechtfertigte hohe Gehälter und hohe Boni für die Bosse bedeutet hat. – Im Wilden Westen wurde früher erschossen, wer beim Pokern mit gezinkten Karten erwischt wurde. Heute ist der Wilde Westen ziviler und verhängt Milliardenstrafen, aber mit gezogenem Colt und in Deutschland sollen die Mitspieler nachträglich in den Pott einzahlen? Krank. Einfach nur krank.

  7. Diesel Fahrzeuge sind umweltschädlich – aha! Woher wissen das denn alle auf einmal? Weil einige Halbwissende mit Allwissens- und Allmachtfantasien es gebetsmühlenartig wiederholen?
    Vielleicht ist das ja Blödsinn weil die
    NOx Grenzwerte völliger Unsinn ist! NOX ist jedenfalls NICHT ansatzweise tödlich in diesen geringen Mengen! Ab ca. 8000mg!!!! erleidet man Atemwegsreizungen!!!! Wir reden von Grenzwerten um die 80mg! 950mg sind in Büros zulässig! Wie wäre es denn mal mit Recherche? Panikmache und mit Schreihälsen mitgeschrien ist jedenfalls kein Journalismus! Schon mal mach den RA Resch recherchiert? Ähnlich ist die DUH – Ein Abmahnverein von Toyota gesponsert!!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige