Suche

Werbeanzeige

E-Plus greift europaweit mit Billigmarken an

Der Mobilfunkbetreiber E-Plus drängt mit Discountangeboten ins Ausland: „Mit Simyo und Base werden wir zwei Mega-Marken aufbauen und weitere Länder erobern“, kündigt E-Plus-Chef Thorsten Dirks in der WirtschaftsWoche an.

Werbeanzeige

Der vor drei Wochen angekündigte Start der E-Plus-Billigmarke Simyo in Spanien sei der Beginn einer europaweiten Expansion. So starte demnächst auch die Billigmarke Base in Spanien. Zudem nimmt Dirks die Hauptreiseländer der Deutschen nach Spanien etwa Italien und die Türkei ins Visier.

An der Expansion sollen sich zudem möglichst viele der rund 30 Fremdmarken beteiligen, die auf dem E-Plus-Netz aktiv sind, darunter Aldi, Viva und Blau.de. Langfristig profitieren auch die deutschen Kunden von den E-Plus-Plänen. Ziel sei es, sagt Dirks, „dass sich die deutschen Simyo- und Base-Kunden in diese Netze einbuchen können und dort dieselben Dienste und Preise bekommen wie in Deutschland“.

www.wiwo.de
www.e-plus.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige