Suche

Werbeanzeige

E-Mails und Facebook als Hörbuch

Facebook, Twitter und die eigenen Mails müssen bald nicht einmal mehr gelesen werden. Denn wenn es nach den Studenten der HPI School of Design Thinking geht, gibt es Nachrichten aus Sozialen Netzwerken bald als personalisiertes Radio für unterwegs. Zusammen mit der Deutschen Telekom AG hat ein interdisziplinäres Team den Prototyp eines Programms entwickelt, das digitale Kommunikation in neuer Form erlebbar machen könnte.

Werbeanzeige

Geschäftsmail und Kommentare von Facebook-Freunden als Hörbuch – die Potsdamer Studenten nennen diese Idee „Social Sounds“. Social Sounds ermöglicht es, auf einer integrierten Plattform, dem sogenannten „T-Hub“, Nachrichten, E-Mails und Statusmeldungen aus verschiedenen Kanälen zusammenzuführen und sich diese von überall aus über eine persönliche Hotline auf dem Handy anzuhören.

Durch die persönliche Konfiguration der Plattform können die Inhalte jederzeit individuell angepasst werden. So kann der Benutzer bestimmen, aus welchen sozialen Netzwerken welche Inhalte abgerufen, welche E-Mails vorgelesen oder von welchen Personen Informationen empfangen werden sollen. Dabei kann das Musikportal musicload.de der Telekom genutzt werden, um Nachrichten mit personalisierter Musik zu unterlegen. Zusätzlich bietet die Lösung die Möglichkeit, ein Stimmprofil anzulegen, so dass Nachrichten nicht mit einer fremd klingenden Computerstimme vorgelesen werden, sondern mit einer vertrauten.

„Social Sounds entspricht den Kommunikationsbedürfnissen der Jugendlichen von heute und ist damit wegweisend für die digitale Kommunikation von morgen“, erklärte Katrin Dribbisch, Mitglied des Design-Thinking-Teams. Damit könne der Wunsch erfüllt werden, ständig auf dem Laufenden zu bleiben, ohne dabei alles um sich herum stehen und liegen zu lassen. „Unser Audio-Dienst schafft es, quasi nebenbei über verschiedene Kommunikationskanäle, wie E-Mail und Facebook
, informiert zu sein und die Hände für andere Dinge frei zu haben“, betonte Dribbisch. Auftraggeber auf Seiten der Telekom war deren Einheit New Business Development.

http://www.hpi.uni-potsdam.de/

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige