Suche

Werbeanzeige

E-Mail-Budgets sollen 2010 vielerorts gesteigert werden

Knapp neun von zehn E-Mail-Marketingverantwortlichen sehen vorerst kein Ende der Rezession, wie eine internationale Umfrage des E-Mail-Marketing-Anbieters Silverpop unter rund 300 Befragten zu Aussichten für 2010 belegt. Auf ihre Einschätzung des Endes der aktuellen Krise angesprochen, hätten 36 Prozent angegeben, dies werde „nicht in nächster Zeit“ geschehen.

Werbeanzeige

Konkret würde ein Fünftel nicht mit einer Erholung vor dem vierten Quartal des laufenden Jahres rechnen. Die Ergebnisse der Umfrage zeigten aber auch, dass vier von zehn Marketingverantwortlichen in diesem Jahr steigende E-Mail-Marketing-Budgets zur Verfügung stellen, während weitere 47 Prozent immerhin mit gleich bleibenden Budgets arbeiten wollen.

Behavioral Targeting, womit das gezielte Versenden von Marketingbotschaften auf der Grundlage früheren Empfängerverhaltens wie E-Mail-Öffnungen, Clicks und Webseitenaufrufen gemeint ist, habe sich für 28 Prozent der Befragten im vergangenen Jahr als Erfolgsrezept erwiesen. Ebenfalls 28 Prozent hätten beste Erfahrungen mit der Integration von Promotion-Angeboten in Transaktions-E-Mails wie Bestell- oder Anmeldebestätigungen gemacht.

Doch auch wenn sich die Befragten im Großen und Ganzen optimistisch zeigten, dass sie ihre Ziele 2010 mithilfe entsprechender E-Mail-Kampagnen erreichen können, wüssten sie auch, dass neue Herausforderungen zu bewältigen sind. Eines der größten Probleme in diesem Jahr sähen 37 Prozent beispielsweise in überfüllten E-Mail-Eingängen. Schätzungen des Forschungsinstituts Forrester Research zufolge soll der Durchschnittsverbraucher bis 2014 pro Jahr mehr als 9000 Marketing-E-Mails erhalten.

www.silverpop.com

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige