Suche

Werbeanzeige

E-Mail-Adressbestände effektiver für Kampagnen nutzen

Eine neuartige Technologie im Bereich E-Mail-Marketing entwickelte die Picalike GmbH. „Visual mail“ ermöglicht Unternehmen eine stark verbesserte Nutzung ihres E-Mail-Adressbestandes. Beispielsweise konnte der Onlineshop „Ware.de“ seine Reichweite auf Anhieb verfünffachen. Zudem hilft die Technologie bei der inhaltlichen Gestaltung von E-Mail-Kampagnen.

Werbeanzeige

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verbietet es, die Daten von Bestandskunden für Direkt-Marketing-Maßnahmen zu nutzen. Nur wenn Kunden via Double-opt-in-Verfahren der Nutzung ihrer Daten zugestimmt haben, dürfen werbliche E-Mails versandt werden. Diese Regelung führt bei vielen Unternehmen dazu, dass nur ein Bruchteil der Kundendaten für Online-Marketing-Zwecke genutzt werden kann. Wie das Unternehmen Picalike betont, können Betreiber von Onlineshops mithilfe von „Visual mail“ ganz legal auch diese bisher nicht nutzbaren Adressen für ihr E-Mail-Marketing verwenden. Dies wird möglich, da laut § 7 Abs 3 Ziff. 2 UWG das Anschreiben von Bestandskunden ohne Double-opt-in-Verfahren erlaubt ist, wenn hierin dem Kunden ähnliche Waren oder Dienstleistungen zu bereits Gekauftem angeboten werden.

Suchfunktion bedient sich optischer Merkmale

Picalike „Visual mail“ funktioniert anhand einer Suchfunktion, welche nicht auf „harte Fakten“ zurückgreift, sondern auf optische Merkmale. Das System analysiert für jeden Kunden Form und Farbe gekaufter Artikel anhand der Produktabbildungen. Anschließend können im Sortiment des Shops ähnliche Produkte gefunden und später dem Kunden in einer E-Mail zum Kauf vorgeschlagen werden. Die Einbindung dauert sowohl für den Shop-Betreiber, als auch für den E-Mail-Dienstleister nur wenige Minuten.

In der Praxis hat sich „visual mail“ bereits bewährt. Ein E-Mail-Versand für den Onlineshop Weare.de über den Dienstleister Kajomi erwies sich auf Anhieb als sehr erfolgreich, wie Weare.de-Geschäftsführer Steffen Oberquelle betont: „Mit der Kombination aus visueller Technologie und E-Mail-Marketing konnten wir unsere Reichweite um über 500 Prozent steigern.“ Kajomi Geschäftsführer Michael Hoffmann ergänzt: „Mit der einfachen Integration der Picalike Technologie in unser E-Mailing-System können unsere Kunden auch ihren Marketing-Mix um eine ganz neue Möglichkeit erweitern.“

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige