Suche

Werbeanzeige

Durchschnittsalter der deutschen Gamer steigt weiter

In Deutschland begeistern Games auch zunehmend ältere Spieler. Lag das Durchschnittsalter der Gamer hierzulande 2011 noch bei 31 Jahren, ist der durchschnittliche Spieler von Computer- und Videospielen heute 35,5 Jahre alt. Das sind 4,5 Jahre mehr als noch 2011.

Werbeanzeige

Hintergrund des steigenden Durchschnittsalters ist das starke Wachstum der Spieler in der Altersgruppe 50+: Die Zahl der Gamer in diesem Alterssegment wuchs innerhalb von nur zwölf Monaten um eine halbe Million auf insgesamt 8,7 Millionen Menschen. Damit stellt die Gruppe nicht nur ein Viertel (25 Prozent) aller Spieler von Games in Deutschland, sie ist damit auch die größte Gruppe an Gamern überhaupt. Das gab heute der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware auf Basis von Daten des Marktforschungsunternehmens GfK bekannt.

„Das steigende Durchschnittsalter der deutschen Gamer und die wachsende Beliebtheit von Games zeigen deutlich, dass sich Computer- und Videospiele fest als Alltagsmedium etabliert haben.“
Felix Falk, Geschäftsführer BIU

„Das steigende Durchschnittsalter der deutschen Gamer und die wachsende Beliebtheit von Games zeigen deutlich, dass sich Computer- und Videospiele fest als Alltagsmedium etabliert haben“, sagt BIU-Geschäftsführer Felix Falk. „Games sprechen mit ihren vielseitigen Inhalten und neuen Technologien alle Altersgruppen an.“

Derzeit spielen in Deutschland 34,1 Millionen Menschen Computer- und Videospiele. Das entspricht 46 Prozent der Gesamtbevölkerung. Das Verhältnis männlicher und weiblicher Spieler blieb währenddessen auch 2017 sehr ausgeglichen: So sind 17,9 Millionen der Gamer in Deutschland männlich (53 Prozent der gesamten Spieler). Mit 16,2 Millionen Spielerinnen machen Frauen wiederum 47 Prozent der gesamten deutschen Spielerschaft aus.

 

 

Starke Nachfrage nach Computer- und Videospielen in Deutschland

Das starke Interesse an Computer- und Videospielen zeigt sich darüber hinaus am deutschen Gesamtmarkt für Computer- und Videospiele sowie Gaming-Hardware: So konnte der deutsche Markt für Computer- und Videospiele auch 2016 weiter kräftig wachsen. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland insgesamt 2,13 Milliarden Euro mit Games für PC, Konsole, Handheld, Smartphone und Tablet sowie Gebühren für Online-Netzwerke wie PlayStation Plus und Xbox Live Gold umgesetzt. Und auch wenn der Markt für Spielekonsolen und entsprechende Peripherie wie Gamepads einen Rückgang um 15 Prozent auf 747 Millionen Euro im Vergleich zu 2015 verzeichnen musste, hat sich der Gesamtmarkt – bestehend aus Computer- und Videospielen, Gebühren für Online-Netzwerke, Hybrid Toys sowie Spielekonsolen und Peripherie – 2016 stabil entwickelt: Wie bereits 2015 wurden auch im vergangenen Jahr 2,9 Milliarden Euro in Deutschland in diesem Bereich umgesetzt.

Weitere Informationen zum Umsatz des deutschen Gesamtmarktes für Computer- und Videospiele sowie Gaming-Hardware finden Sie hier.

Digital

Facebook und Instagram sind YouTube auf den Fersen: Soziale Netzwerke werden zu Videoplattformen

Die sozialen Netzwerke entwickeln sich immer stärker zu Videoplattformen: YouTube bleibt das Flaggschiff im deutschen Onlinevideo-Markt, aber auch Facebook sowie Instagram und Twitter gewinnen für die Verbreitung von Onlinevideos an Bedeutung. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Deutscher Marketing Tag: Frankfurt ist 2017 Marketing-Hochburg

Immer wieder stellt sich die Frage: Welche Stadt ist Marketinghauptstadt Deutschlands: Frankfurt oder…

Kinderbilder auf Social-Media-Kanälen: Selbstdarstellung der Mütter oder einfach nur gefährlich?

Babys in der Badewanne, Mädchen im pinkfarbenen Bikini, Siebenjährige im Supermankostüm: Schaut man…

Werbeanzeige

Werbeanzeige