Suche

Werbeanzeige

Duravit Design Center

Die wohl ungewöhnlichste Aussichtsplattform Deutschlands befindet sich im Schwarzwald und ist das Highlight des Duravit Design Centers.

Werbeanzeige

Ein riesiges WC wurde von dem Bäderarchitekten Philipp Starck in die Fassade des Gebäudes integriert. Doch auch von innen kann das Gebäude überzeugen. Auf mehreren Etagen lädt Duravit seine Besucher auf eine Reise durch die Welt des Badherstellers ein.
So können in der „Hall of Fames“ preisgekrönte Baddesigns bewundert werden, in der Produktionsabteilung erfährt man alles über die Entstehung eines Waschbeckens und im Bereich Bad & Möbel werden Designs von 1817 bis in die Gegenwart gezeigt.
Ein weiterer Teil der Ausstellung beschäftigt sich mit dem Thema der Badplanung. Hier wird den Besuchern die Entwicklung von der technischen Zeichnung bis hin zu einem ersten Modell gezeigt.
Abschließend laden sechs hauseigene Testbäder zur Entspannung und Erholung ein.

Tipp: Der perfekte Ort um sich Inspiration für die eigene Badgestaltung zu holen!

Öffnungszeiten

Montag – Freitag: 08:00 – 18:00 Uhr
Samstag: 12:00 – 16:00 Uhr
Sonn- und Feiertags geschlossen.

Öffnungszeiten an Feiertagen finden Sie hier.

Eintrittspreise

Eintritt frei!

Anfahrt

Größere Kartenansicht

…mit dem Pkw
Hornberg erreichen Sie von Paris auf der A 4 via Strassburg,
von Frankfurt auf der A 5 über Offenburg. Dann weiter auf der B 33.
Aus Basel über die A 5 bis Freiburg, dort weiter auf der B 294 bis Elzach, dann
der Beschilderung nach Hornberg folgen. Vom Bodensee aus folgen sie der A 81
bis Villingen-Schwenningen, weiter auf der B 33. Aus Stuttgart über die A 81 bis
Rottweil, dann bis Schramberg auf der B 462, dort auf die L 108 bis Hornberg.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Duravit Design Center.

Bildmaterial: Duravit AG

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige