Suche

Werbeanzeige

Drei Viertel aller Konsumenten halten einer Marke die Treue

Mehr als drei Viertel der Konsumenten (76,4 Prozent) haben eine Marke, der sie über viele Jahre hinweg die Treue halten. Vor allem bei Bier, Kindernahrung und Zigaretten ziehen die Verbraucher Markenprodukte den günstigeren Alternativen vor.

Werbeanzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Markenstudie der Hamburger Marktforscher von dpm-team. Klarer Sieger der Treuemarken ist Nivea. Jeder Zehnte (10,9 Prozent) will nicht auf diese Marke verzichten. In den Treue-Top-5 sind desweiteren Milka (8,1 Prozent), Persil (6,3 Prozent), Coca-Cola (5,5 Prozent) und Marlboro (4,1 Prozent) zu finden. Insgesamt nannten die Befragten ungestützt über 100 verschiedene Marken aus allen Lebensbereichen.

Ein klares Bild ergibt sich bei der Frage, bei welchen Produktbereichen die Verbraucher echte Markenprodukte, Handelsmarken oder Produkte von Discountern bevorzugen: Markenprodukte werden vor allem bei Bier (80,8 Prozent), Kindernahrung (75,0 Prozent), Zigaretten (71,9 Prozent), Sekt (69,5 Prozent), Kaugummi (69,3 Prozent), Kosmetik (69,0 Prozent) und Kaffee (68,7 Prozent) gewählt. Markenprodukte gelten dabei als „bekannt“ (Mittelwert 1,6 / Skala von 1 = „trifft voll und ganz zu“ bis 6 = „trifft überhaupt nicht zu“), „etabliert“ (MW 2,0) und „beliebt“ (MW 2,1), aber als wenig „preisgünstig“ (MW 4,1). Anders sieht der Aspekt „preisgünstig“ bei Handelsmarken (MW 2,2) und Produkten von Discountern (MW 1,5) aus.

Favorisierte Handelsmarken nennen die Befragten in Produktkategorien wie Haushaltsreiniger (33,6 Prozent), Mineralwasser (31,2 Prozent) und Toilettenpapier (29,4 Prozent). Dass die Marke bei einigen Produkten sogar nebensächlich sein kann, zeigt die Entscheidung für bestimmte Produkte aus einem Discounter. Hier nennen die Teilnehmer Toilettenpapier (58,1 Prozent), Saft (49,0 Prozent) und Haushaltsreiniger (44,4 Prozent).

Die Studie basiert auf einer bundesweiten Befragung unter 1 078 Personen im Alter von 18 bis 49 Jahren über das Umfrageportal www.meinungspool.de.

www.dpm-team.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige