Suche

Werbeanzeige

Digitaler Textmarker: Stabilo ruft zum Kampf gegen unübersichtliche AGBs auf

Stabilo will mit einer App Web-Nutzern mehr Überblick über die Fallstricke in den AGBs großer Web-Dienste verschaffen. Dafür machen die Stiftproduzenten, was sie am besten können: Sie entwickelten einen Textmarker, diesmal aber einen digitalen, der die beachtenswerten Passagen in den Geschäftsbedingungen markiert.

Werbeanzeige

Sobald ein Nutzer die Chrome-Erweiterung „TrueColours“ installiert hatund die Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Online-Geschäftes oder –Networks anschaut, sieht er auf einen Blick die Stellen, die zumindest nach Meinung anderer Nutzer, fragwürdig sind. Diese sind entsprechend farbig gekennzeichnet. „Wenn viele User die entsprechenden Stellen ebenfalls markieren, ändern die AGB-Passagen ihre Farbe – von Grün für Passagen, die von einer Mindestzahl von Usern als beachtenswert bewertet wurden, über Gelb bis zu Rot für besonders häufig kritisierte Absätze“, heißt es in der Erklärung.

Nach Einschätzung der Macher ist ihnen mit ihrem Plug-In eine „clevere Lösung für eines der wohl größten Probleme im Internet“ gelungen, wie Stabilo-Geschäftsführer Horst Brinkmann sagt. „Textwüsten, die niemand wirklich liest, werden so übersichtlich und strukturierter. Nichts anderes tun weltweit täglich Millionen von Menschen mit unseren Textmarkern auf Papier – wichtige Textpassagen markieren und damit die Wichtigkeit hervorheben. Unsere neues Plug-In überträgt also nur eine unserer Kernkompetenzen ins digitale Zeitalter.“

Die Idee, hinter der unter anderem die Werbeagentur Jung von Matt steckt, kann allerdings nur funktionieren, wenn genügend Nutzer mitmarkieren. Zum Start hat Stabilo rund 20 Jurastudenten über das Kleingedruckte der großen Netz-Dienste lesen lassen. Noch finden sich aber erst an wenigen Stellen im Web gekennzeichnete AGBs. Die Macher hoffen, dass sich das noch ändert und auch im Internet immer mehr Nutzer zum Textmarker greifen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige